Archiv für Dezember 2012

Guten Rutsch nach 2013

Knalldrachen

Auch beim Rutsch nach 2013 hilft er wieder, der Knalldrache

Hallo kleiner Drache, seit 2003 wirst du jedes Jahr erneut von mir wieder hervor geholt, um mich in das neue Jahr zu geleiten. Und heute ist es wieder soweit! Du hast dir die Schuppen geputzt, den Feueratem nochmal geübt und dir jede Menge Knaller besorgt, damit du das Jahr 2012 verabschieden und 2013 mit einem großen „Hallo“ empfangen kannst. Heute aber darfst du sogar zweimal für mich Radau machen, weil 2012 so ein schönes Jahr war.

War 2012 ein schönes Jahr? Ja, definitiv. Abseits von Arbeit, mehrwöchigen, unfreiwilligen Couchaufenthalten und dem üblichen Wahnsinn der analogen Welt, habe ich meine große Liebe mit einem Ring an mich gebunden (oder sie mich eingefangen, je nachdem wen man fragt) und damit ist mein Jahr eigentlich bereits auf den Punkt gebracht. Bevor ich aber jetzt sentimentale Anfälle erleide mache ich es einfach kurz:

Ich wünsche euch allen einen Guten Rutsch nach 2013!

Beitrag weiterempfehlen:

Naomi Novik – Drachenbrut Hörbuch

Naomi Novik DrachenbrutEs ist schon eine ganze Weile her, seit ich Naomi Noviks Temeraire das erste mal las. Als ich neulich auf einem Flohmarkt die gesamte Hörbuchreihe sah, musste ich einfach zugreifen. Seitdem läuft auf meinem MP3 Player nichts anderes mehr. Die Geschichte um Will Laurence und einen Himmelsdrachen Temeraire ist Drachenfans hinlänglich bekannt, deswegen hier nur noch einmal der Klappentext:

Als die HMS Reliant eine französische Fregatte aufbringt, kann Captain Will Laurence noch nicht ahnen, wie sehr sich sein Leben bald schon ändern wird. Denn die Fregatte hat eine höchst kostbare Fracht an Bord: ein noch nicht voll ausgebrütetes Drachenei, dem schon bald eine jener sagenhaft mächtigen Flugkreaturen entschlüpfen wird. Will Laurence weiß um seine Pflicht: Er muss dem Drachen einen Namen geben und so der lebenslange menschliche Begleiter dieses Geschöpfes werden. Auch wenn das bedeutet, dass er die Planken seines geliebten Schiffes für immer verlassen und sich in die Lüfte erheben muss – als ein Feuerreiter Seiner Majestät…

Drachenbrut wird von Detlef Biersted gelesen und ich weiß noch nicht so recht was ich von seiner Art halten soll. Zwar sind seine Interpretation der Hauptfiguren recht gelungen (obwohl ich finde, dass Temeraire sich wie ein geistig zurückgebliebener Samson aus der Sesamstraße anhört), aber seine beinahe monotone und abgehackte Interpretation des Erzählers ist sehr ermüdend.

Meine Meinung zum Inhalt des Buches, im Gegensatz zum 2006 in englisch gelesenen Exemplar,  hat sich jedoch ein wenig verändert. War ich damals noch hocherfreut das Buch zu lesen und wollte am liebsten sofort mit dem nächsten Band beginnen, muss ich heute gestehen, dass das Buch doch Streckenweise ziemlich langweilig ist und den Leser mit belanglosen Gesprächen über Formationen, Kriegsgeschehen und einer für unsere Zeit seltsam anmutenden Ehrauffassung malträtiert. Es mag akkurat sein (so akkurat wie ein fiktiver Roman eben sein kann), aber nervt irgendwann. Zum Glück versöhnt Novik mit mehreren Szenen, die durch Dramatik und persönliche Konflikte der Hauptdarsteller die bemängelten Längen mehr als nur wieder ausgleichen.

Drachenbrut bei Amazon kaufen

Beitrag weiterempfehlen:

Frohe Weihnachten 2012

Anne Stokes Suprise Gift

Anne Stokes Suprise Gift

Weihnachten beginnt dieses Jahr bei mir sehr gemütlich, nämlich mit einem Besuch bei der überfüllten Post und der Erkenntnis, dass zwei meiner Geschenke nicht wie versprochen rechtzeitig ankommen. Klasse! Aber die Vorfreude lasse ich mir nicht verhageln, heute fahren wir von Familie zu Familie und füllen jeweils den Bauch einmal bis zum zerplatzen und darüber hinaus. Ich bin froh, dass bei meinen Eltern und bei meinen Schwiegereltern kein Kartoffelsalat mit Würstchen aufgetischt wird. Stattdessen gibt es Gänsebraten und Wildfutterei – Omnomnomnom. Wie sollte ich auch sonst mein Ziel erreichen? Das Motto wie in jedem Jahr lautet nämlich  „7 Tage, 2 Millionen Kalorien“!

Ich wünsche Euch allen frohe Weihnachten und angenehme Feiertage, mal sehen was unter dem Baum oder in den Socken steckt!

Beitrag weiterempfehlen:

Elmore bei Kickstarter

Larry Elmore lässt sich also nun auch bei Kickstarter nieder. Der gute Larry war ja seit jeher ein Fan von neuen Medien und Vertriebswegen. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass er auch den Trend „Kickstarter“ mitmacht und seinen Freunden gegen bare Münze sein künstlerisches Lebenswerk als großes Buch verspricht. Entsprechend Kleingeld vorausgesetzt, erhält man von ihm ein 200-300 seitiges Buch, entweder als Hardcover oder in Leder eingebunden, mit oder ohne Signatur, zusätzlichen Skizzen oder sogar (für die ganz betuchten) mit einem Original Elmore Leinwandklassiker. Alles hier nachzulesen, nicht billig, aber für Fans ein Muss!

Elmore bei KickstarterIch habe mir erstmal die Fighters Edition gesichert und freue mich schon darauf bald die 300-seitige Ledereinband-Ausgabe des Complete Elmore Artbook zu bekommen. Die Aktion läuft noch bis zum 31.12. Wer sich beeilt kann sich selbst noch ein Geschenk machen!

 

Beitrag weiterempfehlen:

Der kleine Hobbit im Kino – Smaug

Ich saß gestern Abend im Kino, um mir den ersten teil der Verfilmung zu J.R.R. Tolkien der Hobbit anzusehen. Ganz davon abgesehen, dass der Film an sich toll war, obwohl er versucht die Handlung eines Kinderbuches auf drei Filme auszuweiten (und sich dafür bei Tolkiens Randnotizen und Anhängen ausgiebig bedient), hat mich natürlich am meisten interessiert, ob man denn nicht schon einen kleinen Blick auf den Drachen Smaug ergattern könnte. Tolkien selbst beschreibt ihn so:

John Howe Smaug the golden

John Howe Smaug the golden

There he lay, a vast red-golden dragon, fast asleep; a thrumming came from his jaws and nostrils, and wisps of smoke, but his fires were low in slumber.  Beneath him, under all his limbs and his huge coiled tail, and about him on all sides stretching away across the unseen floors, lay countless piles of precious things, gold wrought and unwrought, gems and jewels, and silver red-stained in the ruddy light.  Smaug lay, with wings folded like an immeasurable bat, turned partly on one side, so that the hobbit could see his underparts and his long pale belly crusted with gems and fragments of gold from his long lying on his costly bed.

Gut, viel hat man von unserem rot-goldenen Feuerdrachen nicht gesehen, außer ein paar Feuerschwaden, einer bräunlichen Schwanzsspitze, einer Nüster und einem Auge. Das Gesehene gleich  aber stark dem nebenstehenden Bild von John Howe, der ja bereits für die Herr der Ringe Trilogie als Art Director verantwortlich war. Ich freue mich also schon jetzt auf den zweiten teil. wann kommt der nochmal in die Kinos? Ende 2013? Och menno…

Beitrag weiterempfehlen:

Das war eine lange Pause

Wow, da habe ich aber eine lange Pause hingelegt. Seit Juli nichts mehr geschrieben, die Drachen schlafen lassen. Das heißt weder, dass nichts passiert ist, noch dass ich mir die Eier geschaukelt hätte. Stattdessen habe ich viel in meinem zweiten Blog Digital-Native geschrieben und mich noch viel mehr mit meinem Privatleben und meiner Hochzeit Ende September beschäftigt.

Unsere Hochzeitstorte (Teil 1 von 4) gebacken von Cyan 😀

Da wird man nachdenklich. Immer wenn man einen großen Schritt getan hat denkt man an die vielen kleinen davon zurück. Bin ich zu alt für mein Hobby? Sollte ich meine Zeit auf andere Dinge konzentrieren? Aber dann fährt man einmal wieder zur Spielemesse, sieht die ganzen Nachwuchsfans und denkt sich: „Ach was, es gibt noch so viel worüber man schreiben oder sich aufregen könnte.“ Es wäre nur schade ein so lang gepflegtes Hobby einfach im Sande verlaufen zu lassen.

Also macht euch keine Gedanken (das ist auch eine schriftliche Versicherung für mich), ich werde diese Webseite nicht aufgeben oder all zuviel siechen lassen. Schließlich sind in den vergangenen Monaten mehrere Bücher auf meinem persönlichen Haufen hinzugewachsen, bald kommt „Der Hobbit“ in die Kinos und früher oder später werden wir vermutlich dann auch mehr von Glaurung und Ancalagon hören und sehen. Außerdem habe ich mir ein paar neue Hörbücher gekauft und und und. Wenn ich jetzt nur noch die nötige Motivation zu lesen unter dem Bett wieder hervorziehen könnte, wo seit Monaten noch ein Todd Mccaffrey Schund Buch herumliegt, dann wird alles wieder gut 🙂

Beitrag weiterempfehlen:

Stöbere im Archiv