Archiv für Oktober 2011

Happy Halloween

Am Ende des 10. Mondes eines jeden Jahres sind die Tage bereits sehr kurz und der Sommer neigt sich seinem Ende. Es begibt sich zu dieser Zeit, dass man allerortes ein ganz besonderes Fest feiert. Dieses ist so alt, dass über seine Wurzeln viel spekuliert wird. Samhain entstammt dem alten irischen Wort „Sam“ für Sommer und „Fuin“ für das Ende und wird seit Jahrhunderten zeitgleich mit dem katholischen Fest der Allerheiligen begangen, nämlich am 1. November. Auch auf der anderen Seite des Ozeans feiert man Allerheiligen und nennt den Abend am Tag zuvor All Hallows Eve… oder auch „Halloween“.

Jetzt aber genug des Klugscheisserwissens,

Happy Halloween

Happy HalloweenHappy HalloweenHappy HalloweenHappy HalloweenHappy Halloween
Happy HalloweenHappy Halloween

Beitrag weiterempfehlen:

Drachensturm von Torsten Fink erschienen

Heute sah ich im Zeitschriftenhandel ein Buch mit interessantem Cover liegen.  Drachensturm, hm… Wie magnetisch zog es sich in meine Hände und präsentierte seinen Klappentext:

Im Jahre 1532 betritt die blinde Mila im Gefolge von Francisco Pizarro und der letzten Drachenreiter das heutige Peru. Alle empfinden die scheinbar hilflose junge Frau lediglich als Belastung. Da erwählt der mächtige Drache Al-Nabu sie trotz ihrer Blindheit als neue Reiterin. Plötzlich hängen die Geschicke von Menschen und Drachen von ihren Entscheidungen ab. Mila muss ihre unerwartete Verantwortung rasch akzeptieren, will sie nicht für den Tod aller verantwortlich sein. Denn im Reich der Inka lauert etwas weitaus Gefährlicheres als Drachen!

Das klingt doch schonmal ganz nett. Vielleicht gewährt mir ja Blanvalet bzw. Randomhouse ein Rezensionsexemplar? Immerhin ist das Buch an meinem Geburtstag veröffentlicht worden. 17. Oktober…

Beitrag weiterempfehlen:

Skyrim Live Action Trailer

Nicht mehr lang bis zum Erscheinen von Skyrim. Bethesda hat deswegen einen Live Action Trailer veröffentlicht.

[youtube width=“600″ height=“335″]http://www.youtube.com/watch?v=w1AenlOEXao&hd=1[/youtube]

Beitrag weiterempfehlen:

Messebericht Spiel 2011

Alles eingestiegen bitte, der Spielemessezug nach Essen fährt in wenigen Sekunden ab. Back to the roots heisst es 2011. Ich habe meine Freundin überzeugt. Wenn man nur einen einzigen Tag auf der Spielemese verbringen kann, sich also die Mühe macht morgens früh aufzustehen (oder am Vortrag spät abends – wie man es dreht und wendet, ich war müde!), dann mit der Bahn nach Essen fährt, dort stundenlang die Messestände belagert und anschließend wieder mit dem Zug nach Hause kommt, dann hat man das Maximum an Effizienz erreicht! Der alljährliche Messetag hat 24 Stunden, nutzen wir sie.

Folglich kamen wir drei Brötchen, 3:45 Stunden und 500km später dort an, wo es mich jedes Jahr hinzieht: In die fröhlichen Menschenmassen der Spielemesse. Zugegeben, ein wenig war ich ja beunruhigt über das was mich erwarten könnte, nachdem 2010 mich inhaltlich eher enttäuscht hatte. Aber das war unbegründet. Dennoch lief ich bewaffnet mit meiner Kamera und dem „Früher war alles besser“-Blick durch die Hallen…erstaunlich wenig Mangaschund…maximal 10 Furries auf der gesamten Messe…etwa 3 Dutzend ansprechend verkleideter LARPer…das sieht ja gar nicht übel aus! Gut, die wichtigsten modischen Accessoires dieses Jahr waren wohl anscheinend fettige, zerzauste Haare und ungepflegter Kinnbart (Leute was denkt ihr euch nur dabei…) Aber das war auch schon alles worüber ein alter Knacker wie ich hätte motzen können. nun konnte das Kind in mir endlich bedenkenlos herauskommen und spielen.

Was für ein Glück, dass wir den Doc haben, der sich stets als perfekter Führer über die Messe anbietet. Ausgestattet mit allen (allen! ALLEN!) Regeln jedes einzelnen Spiels dieser Messe direkt im BrainMemory abrufbar folgten wir ihm willig und glücklich im Entenmarsch über die Messe und zu den einzelnen Ständen. Was ich dabei erblickte erfreute mein visuell arbeitendes Herz zutiefst. Wunderbare Spielfelder, Figuren, Cover- und Kartenillustrationen in höchster Qualität. Mein Herz quoll über vor drachiger Freude über die Dinge die ich dieses Jahr erblickte. So kam es, 9 Jahre nach meinem ersten Besuch auf der Spielemesse, dass ich mir mein allererstes Spiel kaufte! Jawohl, der Bann ist gebrochen. Das Scheibenwelt Spiel, eine Mischung aus Risiko und Munchkin, fand seinen Weg in mein Spieleregal. Nicht nur weil es den Pratchett Bonus hat, sondern weil es in der gespielten Proberunde einfach Spass gemacht hat. Optisch noch schöner war Mount Drago, ein Stichspiel, welches zur Illustration ausschließlich Drachenbilder von Kerem Beyit verwendet. Tolle Aufmachung, leider lahmte das Spielprinzip ein wenig. Noch viel mehr gab es zu sehen und hätte gespielt werden sollen, doch irgendwann zog es mich wie immer in die Fantasy und Würfelhalle. Nur kurz wurde ich von den zwei altbekannten Antiquariatsständen aufgehalten und schlenderte dann zufrieden durch die Reihen. Ich plauschte mit Markus Heitz, der mir versprach einen Nachfolger zu Drachenkaiser Ende 2014 anzustreben und mit Boris Koch, der mir einmal seine Seite der Ideenfindung hinter seinen Romanen erläuterte und auch versprach, sobald ihn die Muse küssen würde, einen neuen Band der Drachenflüsterer Reihe zu veröffentlichen. Schade, weder bei Larry Elmore noch bei Monte Moore gab es etwas neues zu entdecken, keinerlei neue Bücher oder Pläne für die Zukunft ließen sie sich entlocken. Sie arbeiten momentan eher auf Kommisionsbasis.

Wer jetzt aber denkt, dass ich die Spielemesse ohne Probleme oder größere Desaster überstand, der hat sich getäuscht. Gute Messe und keinerlei Komplikationen? Das geht nicht! Irgendetwas geht immer schief und sei es ein einfacher Zahlendreher in der Abfahrtzeit des Zuges nach Berlin. So wurde aus 20:23 auf dem Ticket 20:32 in meinem Kopf. Ergo verpassten wir den letzten Zug des Tages nach Berlin und durften eine Nacht in einem Hotel verbringen. Dennoch, die Spiel 2011 hat mir sehr gut gefallen, ich komme wieder!

Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011
Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011
Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011
Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011
Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011

Beitrag weiterempfehlen:

Die Chronik der Drachenlanze 5 – Drachenkrieg als Hörbuch

Noch sind sie mir zwei Hörbücher voraus, aber ich hole langsam auf. Doch Spass beiseite, am 7.10.2011 erschien der fünfte Band der Chronik der Drachenlanze  – Drachenkrieg als Hörbuch von MFMEntertainment. Damit ist der Abschluss der ersten Serie nicht mehr fern, denn er soll noch dieses Jahr erfolgen. Für alle, die Margaret Weis und Tracy Hickmanns Drachenlanze und die Welt Krynn lieben, sollte das ein Pflichtkauf sein. Und für mich ist es Pflicht die Hörbücher zu rezensieren. Ehrensache 🙂  Natürlich gibt es auch wieder eine Hörprobe bei Youtube oder nach dem Klick auf „Weiterlesen“. Diesen Beitrag weiterlesen »

Beitrag weiterempfehlen:

eBooks für den Büchersammler

Neben meiner (Sammel-)Leidenschaft für Drachen und Drachenbücher, bin ich doch vor Allem ein Tekkie. Ich liebe meinen PC, meine Laptops mein Smartphone, meine Digitalkameras und Co. Wenn ich könnte, würde ich mir noch viel mehr kaufen (mein Verstand kämpft verzweifelt gegen den Trieb Dinge zu kaufen, verliert aber öfters mal :-))

So stehe ich also nun seit Monaten vor der Versuchung mir einen eBook Reader zuzulegen, egal ob er Kindle, iPad oder wieauchimmer heissen möge. Es reizt mich bei Erscheinen eines neuen Buches dieses platzsparend und unmittelbar besitzen zu können. Aber würde es mich glücklich machen? Ich fürchte nein. Ich bin ein Buchsammler. Ich liebe mein Papier, bin stolz ohne Ende auf einige meiner mit Autogrammen versehenen Bücher oder kostenintensiven Erstausgaben. Mein Buchregal ist mein Schatz und wird es immer bleiben. Mit ein wenig Besorgnis lese ich also die Meldungen, dass die Zahl der verkauften eBooks bereits Weihnachten 2010 über denen der gedruckten Ausgaben lag. Liebe Leute! Ein Buch kostet in Deutschland, egal ob auf Papier oder in Bits und Bytes, stets den selben Preis – Buchpreisbindung. Edit: Man sollte sich informieren worüber man schreibt, bevor man es schreibt… eBooks können durchaus günstiger als die jeweilige gedruckte Ausgabe ausfallen. Somit fällt eines meiner einstigen Hauptargumente weg. Dennoch bevorzuge ich es gedruckte Bücher zu halten und versuche, solange es möglich ist, Buchläden zu durchstöbern und meine Regale mit echtem Papier bestücken!

Wie steht ihr dazu? Papier oder Digital?

Beitrag weiterempfehlen:

Margaret Weis & Tracy Hickman – Drachenjäger

Nachdem die Helden Tanis, Sturm Feuerklinge, Raistlin, Caramon, Flint Feuerschmied, Tolpan Barfuß Goldmond und Flusswind den Drachen Khisanth besiegt und die heiligen Scheiben von Mishakal geborgen haben, kehren sie zurück in das von der Drachenarmee zerstörte Solace. Zu schnell werden sie jedoch zusammengetrieben und mit dem Elfen Gilthanas und dem schrulligen, alten Zauberer Fizban in Gitterkäfige gesperrt, um in den Sklavenminen zu arbeiten. Doch sie können entkommen und nach einem Zwischenstopp in der von der Armee bedrohten Elfenstadt Qualinost ist den Helden klar, sie müssen Richtung Pax Tharkas reisen und dort die Armee Lord Verminaards aufhalten, um den Elfen die Flucht aus Qualinost zu ermöglichen.

So ist die bunt gewürfelte, Heldengruppe Weis‘ und Hickmanns also ein weiteres mal unterwegs, um sich Hals über Kopf in ein Abenteuer zu stürzen. So recht wissen sie noch gar nicht was sie eigentlich mit den gerade erworbenen Scheiben der Göttin der Heilung anfangen sollen, da entscheiden sie sich bereits das nächste mal falsch. Lasst uns doch erstmal in das zerstörte und von Feinden besetzte Solace gehen, in dem vermutlich jeder unser Gesicht kennt und nach uns sucht…aber hey, irgendwie muss die Story ja beginnen. Und sie beginnt laaaaange. Etwa nach der Hälfte des Buches wissen die Helden endlich, dass sie  direkt in die Höhle des Löwen müssen, um den Elfen die nötige Zeit zu verschaffen, um ihre Stadt zu evakuieren. Ab hier beginnt dann das klassische und auch spannende Dungeon / Labyrinth Abenteuer. Dass ein Verräter in den eigenen Reihen vermutet wird, macht das ganze Unterfangen um eine Nuance interessanter, es wird aber auch eines ganz besonders deutlich: Die Helden trauen sich größtenteils untereinander noch viel weniger als im ersten Buch und ich als Leser verstehe nicht, wie man mit soviel Hass, Zorn, Angst und Enttäuschung überhaupt noch eine Gruppe bilden kann, die mehr auf Konflikt als auf Kameradschaft beruht. Ich schätze, dass ich mit dieser Kritik jedoch jedes Buch der Reihe ausstatten könnte. So sind die Charaktere eben und da es DIE Archetypen der Fantasyrollenspielwelt sind, werde ich auch künftig auf Charakterentwicklung verzichten müssen. Wenn ich dafür aber in jedem Buch ein solch fulminoses Finale erwarten kann, dann bin ich gnädig gestimmt.

Die Chronik der Drachenlanze Band 2 Drachenjäger ist der Mitschnitt einer Liverollenspielrunde, aber einer sehr guten.

Mir lag die Geschichte als Rezensionsexemplar im Hörbuchformat vor (vielen lieben Dank erneut an MFM Entertainment). Daher noch einige Worte zur technischen Umsetzung. Die etwa 7 Stunden wurden wie zuvor von Gordon Piedesack gelesen, dessen Interpretation der Charaktere ich bereits fest mit diesen assoziiere und als sehr gelungen empfand. Die ersten Kapitel klangen seltsamerweise etwas blechern, was sich jedoch bereits nach kurzer Zeit verlor. Die musikalische Untermalung einzelner Szenen oder Kapitelwechsel ist ein nettes Gimmick, aber da die Jingles gleich bleiben verfehlen sie irgendwann die Wirkung, da man sie nicht mehr bewusst wahrnimmt.Erneut habe ich hier ein tolles Hörbuch erhalten. Danke.

Weiterführende Links:
Drachenzwielicht als Paperback
Drachenzwielicht als Hörbuch

Beitrag weiterempfehlen:

Tabasco Dragon

Heute mal wieder ein kleines Fundstück aus den Weiten des Internet und der Kategorie niedlich. Der kleine Drache liebt sein Tabasco wie das Kalb seine Muttermilch 🙂 Ein tolles digitales Bild von jwohland

Beitrag weiterempfehlen:

Drachensichtung – Drachenschlange?

Immer mal wieder findet man im Internet Bilder von vermeintlich echten  Drachen oder aber gute Photoshoparbeiten. Der kleine Drachenkopf auf dem Schlangenkörper aus obigem Bild könnte beides sein. Was meint ihr?

(Leider kann ich keine Quellenangabe geben, da ich das Bild bei einem Bildhoster gefunden habe)

Beitrag weiterempfehlen:

Stöbere im Archiv