Archiv für Mai 2011

Drachen auf Schloss Neuschwanstein

Da war ich seit Jahren mal wieder auf Schloss Neuschwanstein, bewaffnet mit meiner Spiegelreflexkamera und dem Wissen um einige tolle Georgsbilder am Hofe König Ludwig des II. Leider schien irgendwo jemand einen Regentanz aufgeführt zu haben und das auch noch sehr erfolgreich. Trotz Regenjacke, Wasser abweisender Hose und hoher Stiefel war ich binnen kürzester Zeit nass, die Stimmung sank zu den in den Schuhen quietschenden Zehen und dort froren sie so vor sich hin. Natürlich sah ich nun davon ab die Wandgemälde an den Außenmauern zu fotografieren, denn gesehen hätte ich sie eh nicht. Schade – tolle St. Georgsbilder und Figuren hätten dort gewartet. Besser wurde es für die 12€ schwere Eintrittskarte im Innenraum leider kaum, denn dort durfte man – richtig geraten – nicht knippsen. Na gut, ich habe es, in unbeobachteten Momentan dennoch versucht. Ohne Blitz und in schlecht beleuchteten Räumen sind die Ergebnisse nicht so wie ich sie mir erträumt habe, aber immerhin befriedigte diese kleine Rebellion meine knurrende Laune. Wieder zu Hause versuche ich nun bessere Versionen der von mir geschossenen Bilder im Internet zu finden. Irgendwer wird bestimmt mehr Erfolg gehabt haben. Vom hier links abgebildeten Bild gibt es tausende von Varianten im Netz. Es hängt im großen Thronsaal König Ludwigs II. und zeigt die Drachentöter Szene St. Georgs und oben links eine kleine Burg, welche die vierte, niemals erbaute Burg des Monarchen hätte darstellen sollen, wenn er sein Leben nicht frühzeitig beendet hätte.

Ein zweites Bild zeigt eine Szene aus der Nibelungensage. Da alle Kunstwerke der Burg thematisch eng an Opern Richard Wagners angelehnt sind, können es demnach nur Siegfried und Fafnir sein, die sich da in Gold auf dem Gang vor des Königs Schlafgemach postiert haben, oder? Abgesehen davon, dass sich solch eine Statue in meinem Wohnzimmer auch ganz toll machen würde, habe ich leider kein gutes Foto im Internet finden können. Hilfe?! Da laufen täglich geschätzte 2000 Leute mit bestimmt doppelt so vielen Kameras durch das Schloss und niemand hat diese Statue mal ordentlich ablichten können? Skandal!

Wie dem auch sei, Neuschwanstein ist mit Sicherheit einen Besuch wert und hoffentlich finde ich noch ein bessere Bilder.

Beitrag weiterempfehlen:

Heute auf VOX: Eragon

Heute Abend ist es mal wieder soweit, um 20:15Uhr wird auf VOX Eragon ausgestrahlt. TV Spielfilm fasst den Film so zusammen:

„Im Reich Alagaesia wachten einst Drachenreiter darüber, dass Wohlstand und auch Gerechtigkeit herrschten. Nun sind all die stolzen Flugechsen tot – bis auf die des Tyrannen Galbatorix (John Malkovich). Doch dann findet Bauernjunge Eragon (Edward Speleers) ein Ei, aus dem eine Drachendame schlüpft.“

Nun ist der Film (im Gegensatz zum tollen Buch) eher mäßig und nicht sonderlich sehenswert, aber ich wollte das dennoch mal zum Anlass nehmen einen Beitrag über mein Telefon zu posten 🙂

Beitrag weiterempfehlen:

Wo sind die klassischen Künstler geblieben?

Wo sind die klassischen Künstler geblieben?Wo sind die klassischen Künstler geblieben?Wo sind die klassischen Künstler geblieben?Wo sind die klassischen Künstler geblieben?

Ja, das sind noch Bilder. Sie stammen von den Fantasy Größen Keith Parkinson, Jeff Easley und Larry Elmore. Und was haben alle diese Bilder gemein? (Abgesehen davon, dass sie alle das selbe Spielesystem bewerben und auf dem DragonCon 2009 ausgestellt wurden?) Sie wurden vom jeweiligen Künstler mit dem Pinsel auf einer echten Leinwand verewigt. Das, so scheint es mir, ist eine seltene Kunst geworden. In Zeiten von PC, Graphictablet, Photoshop und Co. sprießen talentierte Digital-Artisten förmlich wie Pilze aus dem Boden. Sie erstellen Bilder mit einer Geschwindigkeit, die mir den Mund offen stehen lässt. Bestes Beispiel dafür ist Chris Scalf. Sagenhaft was dieser in kürzester Zeit produziert. Gut sieht es ja aus, das will ich nicht bezweifeln. Doch irgendetwas fehlt mir. Eventuell die Vorstellung von einer Person, die farbverschmiert und gedankenverloren mit Pinsel und Farbtablett vor einer Leinwand steht und sich Gedanken über Komposition und Bildwirkung macht? Machen wir uns doch nichts vor. Bei allen Vorteilen die ein Grafikprogramm bietet, sie nimmt dem Künstler das vorausschauende Denken ab und führt ihn zu einem Versuch und Irrtum-Ansatz. Mal schnell einen Effekt testen. Passt nicht? Rückgängig machen. Das Objekt da im Hintergrund vergrößern? Kein Thema, usw. usf.

Im Gegensatz dazu mutet die Arbeit mit traditionellen Methoden steinzeitlich an, denn man muss sich vorher überlegen welchen Weg man beschreitet. Einmal gemalt es ist fast unweigerlich wie in Stein gemeißelt. Vor- oder Nachteil? Fluch oder Segen? Ich kann es nicht beurteilen, da ich selbst weder die eine noch die andere Kunst beherrsche. Dennoch fällt mir auf, dass ich seit langem keinen Künstler mehr im Internet fand, den ich zu den Verfechtern der analogen Kunst zählen könnte. Ich finde 3D Designer, Pixelschubser und Mausakrobaten. Aber wo sind die „Leinwandhelden“? Gibt es sie nicht mehr? Und warum stehe ich diesen veralteten Methoden so nostalgisch positiv gegenüber, obwohl ich doch ein Paradeexemplar der „Digital Natives“ bin, mit dem PC aufwuchs und ihn sogar zu meinem Beruf gemacht habe? Vielleicht weiß ich einfach nur zu gut was mit dem PC möglich ist, als das es mich noch überraschen könnte. Ich ertappe mich, dass ich den den Wow-Effekt bei den Bildern einfach umdrehe. Früher sagte ich: Wow, das sieht ja fast aus wie gemalt, heute bestaune ich Bilder, die mit Acryl oder Öl gemalt wurden und den Photorealismus einer am Computer generierten Szene erreichen.

Ich frage mich:

  • Sterben die klassischen Fantasykünstler vom Schlage eines Elmore, Cabral, Lockwood oder Easley aus?
  • Ist die digitale Kunst ein Nachfolger oder ein neuer, paralleler Zweig?
  • Gibt es sie noch, die Künstler mit dem Pinsel? Und wenn ja wo?

Ich bitte euch: wenn Ihr auf Euren Streifzügen einen dieser raren Gesellen erspäht, dann schreibt mir!

Beitrag weiterempfehlen:

Geopictos – Der blaue Drache

Achja, den Begriff Geopictos hätte ich mir mal sichern sollen 🙂 Ciruelo hat damit begonnen, ich fordere hiermit die Mitleser auf es ihm gleichzutun. Das Photo links erschien eben nur zufällig in meinen Google Newsfeeds und ähnelt auf erstaunliche Weise einem sich windenden blauen Drachen aus dem Reich der Mitte. Wer in dieser zufällig entstandenen Flusslandschaft ebenfalls einen Drachen erkennt, und mit Photoshop bewandert ist hat hier ein leichtes Spiel. Am fernen Horizont erkennt man ein geöffnetes Maul, darunter die kurzen Vorderbeine und hinteren Extremitäten, sowie einen langen Schwanz. Lasst mal eurer Fantasie freien Lauf! …

Odeleite Fluss in Portugal. Ein Photo von Steve Richards

Beitrag weiterempfehlen:

Online: Die neue Drachenbildgalerie

So, jetzt ist sie endlich komplett umgezogen. Meine Drachenbilder-Höhle. Alle Bilder aus allen Galerien. Bewusst habe ich diesmal auf einige Features verzichtet, die zuvor noch verfügbar waren. So gibt es nun keine Anmeldung mehr. Wozu auch, die Bilder sind eh für alle frei zugänglich.  Auch habe ich momentan auf die Kommentarfunktion für die einzelnen Bilder abgeschaltet. Ich habe zuvor pro Tag etwa 100 Spam Einträge erhalten, das mag ich mir nicht mehr antun. Dafür werden die Bilder nun in einer schicken Box angezeigt und nie größer als dein Bildschirm angezeigt, so dass du sie in ihrer Gänze genießen kannst. Bilder und Beschreibung gefällig? Fahre mit der Maus über eines der Thumbnails und du erfährst wie der Titel des Bildes lautet und ggf. was für eine Geschichte dahinter steckt. Aber genug Schwafelei, schaut es euch an und sagt mir, was ihr davon haltet

Zur Drachenbildgalerie surfen

Selbstverständlich wurde die Galerie in dem Zuge gleich um ein paar neue Bilder erweitert. Donna Quinn, Jason Engle und Stephen Hoarsley haben ein paar neue Bilder zu bieten.

Beitrag weiterempfehlen:

Vorschau: Die neue Drachenbildgalerie

Hier mal einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Seit Jahren verwende ich zur Verwaltung meiner Drachenbilder das 4Images System. Das ist im Grunde sehr nett und bietet auch viele Funktionen, aber es bräuchte dringend mal eine Komplettüberholung. Sicherheitsupdates muss man per Hand in den Code einpflegen, Plugins werden hart in die Dateien reingehackt…grausam und fehleranfällig. Was sich bei mir über die letzten Jahre z.B. an Spam angesammelt hat ist nicht mehr feierlich. Deswegen ziehe ich auch meine Bilder um, direkt nach WordPress. Das ist natürlich eine ganze Menge Arbeit sich erstmal einzuarbeiten und alles so anzupassen wie ich es gern hätte, abe rich bin auf gutem Wege. Hier seht ihr schonmal einen kleinen Screenshot wie es später aussehen wird.

Beitrag weiterempfehlen:

Hoard angespielt

Also ansehen musste ich es mir ja mal. Hoard. Mit so vielen Vorschusslorbeeren überschüttet. Auf den ersten Blick sah es ja ein wenig einfach aus. Minimales Grafikset bestehend aus  einigen Baukastengrafikelementen wie: Fluss, Burg, Windmühle, Berg oder eben Drachenhort. Mal ist das ganze in Waldgrün oder in Eisweiß, mal am Tage, mal bei Nacht. Eintönig. Aber das hat mich damals bei Heroes of Might and Magic ja auch nicht abgeschreckt, im Gegenteil. Eine Geschichte gibt es bei diesem Spiel eigentlich nicht. Du bist ein Drache, zerstöre mit deinem Flammenatem Burgen, Felder und Gegner um Gold einzusammeln und sie in deinem Hort abzuliefern. Je mehr du ablieferst, desto eher steigst du eine Stufe auf und kannst Attributspunkte auf die Fähigkeiten : Stärkeres Feuer, schneller Fliegen, Mehr Schild oder mehr Goldtragekraft investieren. Mehr braucht man nicht zu wissen und schwupps, los gehts.

Mal Klartext, die Tatsache, dass man einen Drachen lenkt ist innerhalb der erst 5 Sekunden in Vergessenheit geraten, es könnte auch eine fliegende, feuerspeiende Bratwurst sein, das merkt man nicht und hat auch keinerlei spielerische Auswirkungen. Als Multiplayerspiel mag es seinen eigenen Charme haben, wenn man mit seinen Freunden gegeneinander vorgeht und sich die Prinzessinnen oder das Gold vor der Nase wegschnappt oder mit einem der vielen kleinen Powerups den Gegner verkohlt. Aber länger als ein paar Partien würde mir das Spiel keinen Spass machen, da fehlt mir ein wenig die graphische Opulenz (obwohl die ja eigentlich allein kein gutes Spiel ausmacht), Story und auch ein wenig die Abwechslung, obwohl die Idee ganz witzig ist und man für momentan knapp 10€ eigentlich nichts falsch machen kann. Da kostet manches Vollpreisspiel mehr und bietet weniger. So wie zum Beispiel mein All time Hass Spiel I of the Dragon *schauder*

Hoard angespieltHoard angespieltHoard angespieltHoard angespielt

Beitrag weiterempfehlen:

Stöbere im Archiv