Messen

Messebericht Spiel 2011

Alles eingestiegen bitte, der Spielemessezug nach Essen fährt in wenigen Sekunden ab. Back to the roots heisst es 2011. Ich habe meine Freundin überzeugt. Wenn man nur einen einzigen Tag auf der Spielemese verbringen kann, sich also die Mühe macht morgens früh aufzustehen (oder am Vortrag spät abends – wie man es dreht und wendet, ich war müde!), dann mit der Bahn nach Essen fährt, dort stundenlang die Messestände belagert und anschließend wieder mit dem Zug nach Hause kommt, dann hat man das Maximum an Effizienz erreicht! Der alljährliche Messetag hat 24 Stunden, nutzen wir sie.

Folglich kamen wir drei Brötchen, 3:45 Stunden und 500km später dort an, wo es mich jedes Jahr hinzieht: In die fröhlichen Menschenmassen der Spielemesse. Zugegeben, ein wenig war ich ja beunruhigt über das was mich erwarten könnte, nachdem 2010 mich inhaltlich eher enttäuscht hatte. Aber das war unbegründet. Dennoch lief ich bewaffnet mit meiner Kamera und dem „Früher war alles besser“-Blick durch die Hallen…erstaunlich wenig Mangaschund…maximal 10 Furries auf der gesamten Messe…etwa 3 Dutzend ansprechend verkleideter LARPer…das sieht ja gar nicht übel aus! Gut, die wichtigsten modischen Accessoires dieses Jahr waren wohl anscheinend fettige, zerzauste Haare und ungepflegter Kinnbart (Leute was denkt ihr euch nur dabei…) Aber das war auch schon alles worüber ein alter Knacker wie ich hätte motzen können. nun konnte das Kind in mir endlich bedenkenlos herauskommen und spielen.

Was für ein Glück, dass wir den Doc haben, der sich stets als perfekter Führer über die Messe anbietet. Ausgestattet mit allen (allen! ALLEN!) Regeln jedes einzelnen Spiels dieser Messe direkt im BrainMemory abrufbar folgten wir ihm willig und glücklich im Entenmarsch über die Messe und zu den einzelnen Ständen. Was ich dabei erblickte erfreute mein visuell arbeitendes Herz zutiefst. Wunderbare Spielfelder, Figuren, Cover- und Kartenillustrationen in höchster Qualität. Mein Herz quoll über vor drachiger Freude über die Dinge die ich dieses Jahr erblickte. So kam es, 9 Jahre nach meinem ersten Besuch auf der Spielemesse, dass ich mir mein allererstes Spiel kaufte! Jawohl, der Bann ist gebrochen. Das Scheibenwelt Spiel, eine Mischung aus Risiko und Munchkin, fand seinen Weg in mein Spieleregal. Nicht nur weil es den Pratchett Bonus hat, sondern weil es in der gespielten Proberunde einfach Spass gemacht hat. Optisch noch schöner war Mount Drago, ein Stichspiel, welches zur Illustration ausschließlich Drachenbilder von Kerem Beyit verwendet. Tolle Aufmachung, leider lahmte das Spielprinzip ein wenig. Noch viel mehr gab es zu sehen und hätte gespielt werden sollen, doch irgendwann zog es mich wie immer in die Fantasy und Würfelhalle. Nur kurz wurde ich von den zwei altbekannten Antiquariatsständen aufgehalten und schlenderte dann zufrieden durch die Reihen. Ich plauschte mit Markus Heitz, der mir versprach einen Nachfolger zu Drachenkaiser Ende 2014 anzustreben und mit Boris Koch, der mir einmal seine Seite der Ideenfindung hinter seinen Romanen erläuterte und auch versprach, sobald ihn die Muse küssen würde, einen neuen Band der Drachenflüsterer Reihe zu veröffentlichen. Schade, weder bei Larry Elmore noch bei Monte Moore gab es etwas neues zu entdecken, keinerlei neue Bücher oder Pläne für die Zukunft ließen sie sich entlocken. Sie arbeiten momentan eher auf Kommisionsbasis.

Wer jetzt aber denkt, dass ich die Spielemesse ohne Probleme oder größere Desaster überstand, der hat sich getäuscht. Gute Messe und keinerlei Komplikationen? Das geht nicht! Irgendetwas geht immer schief und sei es ein einfacher Zahlendreher in der Abfahrtzeit des Zuges nach Berlin. So wurde aus 20:23 auf dem Ticket 20:32 in meinem Kopf. Ergo verpassten wir den letzten Zug des Tages nach Berlin und durften eine Nacht in einem Hotel verbringen. Dennoch, die Spiel 2011 hat mir sehr gut gefallen, ich komme wieder!

Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011
Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011
Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011
Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011
Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011Messebericht Spiel 2011

Beitrag weiterempfehlen:

Messebericht Spiel 2010

Die Spielemesse in Essen findet jedes Jahr ziemlich genau eine Woche nach meinem Geburtstag statt. Ich schenke mir den Aufenthalt dort stets selbst. Dieses Jahr habe ich meinen 30. Geburtstag feiern dürfen. Dabei musste ich mir doch mehr als einmal anhören, dass ich jetzt abgehangen, vollreif oder auch einfach nur alt sei. Aber bin ich deswegen auch zu alt für die Spielemesse? Dies gilt es herauszufinden. Vollgepackt mit allen Dingen, die mir meine jahrelange Erfahrung vorschreibt, mache ich mich auf den Weg Richtung Essen. Meine niegelnagelneue Kamera ist aufgeladen, Hose, Schuhe und Jacke sind bequem und meine Freundin für alle Eventualitäten instruiert. (Was ist zu tun wenn mir das Geld ausgeht? Was musst du tun wenn ich mehr als 20 Minuten auf ein Bild starre oder wenn ich wildfremden Menschen an den Hals springe?) Mit dem Alter kommt schließlich auch die Weisheit…sagt man.

Zunächst einmal stand der obligatorische Zwischenstopp im Messebasislager Löhne an. Die Bahn fuhr mich und mein Küken dorthin und nach einem kleinen Einfall im Süßigkeitenlager Metro mit anschließendem Verzehr aller Güter und dem was die Mannschaftsköchin Julie zauberte, konnte der erste Abend als „gelungen“ bezeichnet und abgehakt werden. Die Nacht war kurz und hundig. Dank Granufink und seniler Bettflucht habe ich nach nur wenigen Stunden Schlaf das Licht des Tages erneut gesehen und den Aufstieg auf den Berg Essen schnell wieder aufgenommen.

Die Messe als solche hat sich über die Jahre kaum verändert. Alles findet sich an Ort und Stelle. Mehrmalige Besucher wissen halt wo sie Würfel, Drachenbilder, Crêpes und Furries finden, falls sie sie suchen.  Allenfalls das Publikum wandelt sich. Waren es vor wenigen Jahren noch die alles dominierenden Elfen und Orks, die , Herr der Ringe sei Dank, die Messehallen bevölkerten, so konnte man anno 2010 nur noch wenige Schwarzpelze bewundern. Generell war das Aufgebot an gewandeten Besuchern eher mau. Einige wenige (zugegeben sehr gelungene) Tauren stapften durch die Halle. Umso mehr wurde ich von Naruto’s, Digilords und sonstigem Mangagedöns behelligt. Zugegeben, ich kann damit nichts anfangen. Mir gefällt High/Dark Fantasy immernoch besser als lila Haarsprayfrisuren. Leider konnte ich mich dieses Jahr auch nicht wirklich in einen befriedigenden Kaufrausch hineinsteigern, denn außer Monte Moore und seiner Gattin, war kein ausländischer Fantasykünstler zugegen. Ciruelo war bereits letzten Monat auf der Frankfurter Buchmesse und Larry Elmore hatte vergessen seinen Reisepass rechtzeitig zu verlängern. Spitze gemacht Larry 🙂 Auch Chimera Publishing, bei denen ich bisher jedes Jahr dreistellige Beträge gegen bedrucktes Papier eintauschte, war nicht Teil der Messe. Sehr schade. Dafür kann ich jedem Liebhaber der Fantasyliteratur empfehlen, die zwei bis drei Antiquariatstände zu besuchen. Die eine oder andere Perle füllte für den Rest des Tages beschwerend meinen Rucksack.

Aber, Essen ist nicht nur Fantasie, Brettspiel und Shopping, Essen ist für mich die alljährliche Möglichkeit einige liebe Freunde wieder zu sehen. Zumindest auf dieser Seite wurde ich nicht enttäuscht. Egal ob Freunde aus alten Drachenforumszeiten oder jahrelange Weggefährten, Admins und Mods aus Atrahor, sie alle kann ich jedes Jahr in Essen treffen. Egal wie alt ich werde und egal wieviele junge Mangalümmel meinen Weg kreuzen, wegen diesen Menschen würde ich jedes Jahr aufs Neue meinen Weg nach Essen antreten. Jetzt gerade sitze ich im ICE nach Berlin, morgen früh schon fliege ich bereits wieder über die Welt, aber mein wohliges Gefühl bleibt, dass ich mal wieder für einige Stunden zu Hause war.

Messebericht Spiel 2010Messebericht Spiel 2010Messebericht Spiel 2010Messebericht Spiel 2010Messebericht Spiel 2010
Messebericht Spiel 2010Messebericht Spiel 2010Messebericht Spiel 2010Messebericht Spiel 2010Messebericht Spiel 2010
Messebericht Spiel 2010

 

Beitrag weiterempfehlen:

Drachenstich 2010

P1000695Donnerstag, 22:00 Uhr
Ich habe alles gepackt, Proviant ist ein- die Kamera aufgeladen, die Tickets gedruckt und das Navi mit neuesten Karten bestückt. Morgen früh um 6:00Uhr klingelt mein Wecker und damit beginnt für meine Freundin und mich das Wochenende in Furth im Wald zum Drachenstich 2010! Gute Nacht.

Freitag 6:58 Uhr
Du Schatz wieso klingelt der Wecker eigentlich ni-FUCK. Nun, es scheint schöne Tradition zu sein dass auf meinen Kurzreisen irgendetwas schief geht. Seien es kaputte Autos, vergessene Kameras oder falsch gebuchte Rückreisedaten. Das ist natürlich Absicht, nur so weiß ich, dass meinen Körper auch genug Adrenalin durchströmt, um für all das bereit zu sein was ich mir vornehme (und dann doch nicht schaffe).

Freitag 7:42Uhr
Nach einer sträflich kurzen Katzenwäsche waren wir nur genau 42 Minuten zu spät auf der Straße. Um dennoch pünktlich anzukommen, müssen jetzt laut Navi nur noch eben genau diese 42 Minuten wieder herausgefahren werden. Ein Klacks!

Freitag 13:00Uhr
Pünktlich erreichen wir den Further Nachbarort Rimbach, wo auch schon vier Zimmer und meine Löhner Horde samt Doc auf uns warten, genau wie Sauna, Massage und Pool. Genau das richtige um die müden Knochen *hust* für den kommen Tag vorzubereiten.

Samstag, der Tag des Drachenstichs
Bei herrlichem Wetter fielen wir gegen Mittag in Furth ein. Ein Segen, denn die ganze Woche hatte es wie aus Kübeln geregnet. Besonders gut konnte man diesen Umstand auf dem Cave Gladium begutachten, denn der Acker auf dem die tausende Besucher vieler Mittelaltervereine campierten war ein riesiges Matschfeld. Der Basar-artigen Stimmung und dem „Rattern der Latexwaffen“ (aus dem Neudoc’schen für LARP Anm. d. Autors) tat dies keinen Abbruch und so wurde schon bald geschachert was das Zeug hielt. Es wurden Statuen, Met und Stockfisch erstanden (und ebenso schnell wieder vernichtet), Äxte auf Holzgestelle und freilaufende Menschen geworfen und Turniere beobachtet. Stets begleitet von der immer wärmer scheinenden Sonne, stand auch ein Besuch des Drachenmuseums an, welches mich positiv überraschte. Man hatte im Vergleich zum Vorjahr noch weitere Etagen geöffnet und z.B. mit drachigen Glasexponaten befüllt. Auch ein Blick vom Glockenturm war möglich und nach vielen Stufen eröffnet sich ein toller Blick auf Furth im Wald, was bei näherer Betrachtung eher „Furth in der Nähe von ein bisschen Wald“ heißen sollte 😉

Das Beste kommt zum Schluss“ sagt man gemeinhin und dem kann ich mich nur anschließen. Für Furth und alle seine Besucher muss der diesjährige Drachenstich etwas ganz besonderes gewesen sein, denn es ist das Jahr des neuen High Tech Drachen Tradinno gewesen. Der alte Trekker – entschuldigung – Drache wurde gegen ein neues 11 Tonnen Hightechmonster ausgetauscht welches mit allem erdenklichen Schnickschnack ausgestattet ist und mit seinen fast 5m Höhe, 11m Länge, Nebelmaschine, Flammenwerfer, Blutdüsen und Stereoanlage (s. Video) den momentan weltgrößten frei laufenden Roboter darstellt. Optisch orientiert er sich ganz klar an den klassischen westlichen Drachen mit sechs Gliedmaßen und der Kopf scheint von Denis Beauvais Bildern inspiriert worden zu sein. Was hätte man mit diesem toll designten Ungetüm nicht alles anstellen können, doch die Further hatten die Rechnung ohne die deutsche Bürokratie gemacht. Selbst vor Drachen macht der TÜV nicht halt. Mit knapp über 1km/h brauste der Drache förmlich in die Arena und verlangte den Darstellern einiges ab um diese lange Zeit irgendwie zu überbrücken. Zum Glück wurde das Stück ein wenig umgeschrieben, um den Drachen etwas präsenter zu machen. Wurde er in der bisherigen Fassung nur knapp die letzten 10 Minuten gezeigt, so spielt er nun gleich zu Beginn eine Rolle. Das eigentlich politische Thema des Stücks wird so ein wenig moderner und gleitet in den Bereich Fantasy über, natürlich um ein größeres Publikum anzusprechen. Am Ende legt man dem Drachen dann noch einen Blumenstrauss in das weit geöffnete Maul. Die Gefahr ist gebannt, oder wie ich meine: Um auch den letzten verbliebenen Respekt vor dem „Ungetüm“ zu zerstören, schließlich schauen ja auch Kinder zu.

Abschließend kann ich nur wiederholen, dass der Drachenstich eine Reise wert ist (oder auch zwei oder drei). Ich fand toll, dass das Stück verändert und den neuen Gegebenheiten angepasst wurde, der Drache Tradinno ist eine Wucht und das Cave Gladium hat sehr viel Spass bereitet. Es bleibt nur eine Bitte an die Stadtverwaltung:
Gewährt eurem Drachenstich einen neuen Austragungsort! Der Drache braucht Platz damit er endlich so schnell laufen kann wie es sich gehört, Feuer speien kann wie es sich geziemt und um sich aufzubäumen und mit den Flügeln zu schlagen, damit allen Zuschauern der Atem stockt. Dann bin ich auch gern noch einmal dabei. Vielleicht beim Drachenstich 2011?

Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010
Drachenstich 2010Drachenstich 2010Drachenstich 2010

 

Beitrag weiterempfehlen:

Der Drachenstich zu Furth im Wald 2009

Welches ist das älteste deutsche Volksschauspiel bei dem ein Drache sein Leben lassen muss? Ein kurzer Blick auf die Überschrift verrät es: Der Drachenstich zu Furth im Wald. Seit über 500 Jahren wird die Geschichte des Drachenstichs in Form eines Laienschauspiels vorgetragen und 2009 war auch ich das erste Mal dabei.

Die Anreise

Ich bin Kurzreisen – gestählt. Ja, das kann ich mit Recht behaupten. Also hätte eigentlich nichts schief gehen dürfen. Hotel? Gebucht. Tickets? Bestellt. Kamera? Aufgeladen. Aber wer rechnet denn damit, dass einem gleich 200km hinter Berlin die frisch gewartete Karre verreckt und abgeschleppt werden muss? Hey, wenn es wenigstens ein echtes Problem gewesen wäre. Aber nein, zwei lockere Schraubenhaben mich aufgehalten. MICH! Pah! Zum Glück kostete das ja nur 4 Stunden und so kam ich noch freundlich nächstens im Further Nachbarort Rimbach an, wo eine kurze Nacht auf mich wartete. Schließlich will der Drachenfan von Welt ausgeruht sein. Drei Mückentode später krähte auch sogleich der Wecker und hellwach, wie ich um diese Uhrzeit halt bin, schlurfte ich zunächst gegen die Wand und dann unter die Dusche!

 

Diesen Beitrag weiterlesen »

Beitrag weiterempfehlen:

Messebericht Spiel 2007

Ein Jahr ohne die Spielemesse? Das wäre der Bruch mit einer jahrelangen Tradition! Und überhaupt, was sollte ich mit dem ganzen Geld anfangen, dass ich spare wenn ich nicht einen Tag in Essen verbringe?

Trotz widriger Umstände, die mein neuer Job so mit sich bringt, konnte ich es also auch dieses Jahr nicht lassen und stattete der Spielemesse einen Besuch ab. Diesmal jedoch, und das ist ein Novum, nicht am Samstag, dem kuschlig vollsten Teil der Messe, sondern am Donnerstag früh, dem ersten. Tag. Direkt aus Dortmund führte mich diesmal mein Weg mutterseelenallein durch die Straßen und Gassen des Ruhrpotts. Der leise Klang meines Erdgasautos ertönte beinahe laut auf den leeren Straßen, die durch die wärmend scheinende Sonne sanft beschienen wur – Alles Quark! Rappeldicke voll war der Ruhrpott, als wenn alle nur darauf gewartet hätten, dass die Spielemesse wieder beginnt und just in dem Moment auf die Straße fahren, als ich mein Hotel verließ. Ich brauchte für die 30km Strecke also nur etwa 2 Stunden und stand damit praktisch pünktlich um 10 Uhr vor dem Eingang Ost der Gruga, wo auch bereits meine Begleitung auf mich wartete. Sithi, das atrahorianische Adminhühnchen hatte auf meinen Geheiß hin zwar extra nochmal einen Crashkurs in Sachen „Spiel, wieviel Geld brauche ich wirklich“ und „Halte Slayer von Bücherständen weg, sonst gibt er sein Geld in 5min aus“ gemacht, aber ich denke nicht, dass ihr die prekäre Lage in der sie sich befand so richtig klar war.

Um es kurz zu machen, es war ihr NICHT klar, es gab mal wieder viel zu viel schöne Dinge zu sehen und zu kaufen und alle schreien „Kauf‘ mich Slayer, kauf‘ mich!“ Naja und äh, das tat ich dann auch. Kaum in Halle 6 angekommen, steuerten wir schnurstracks alle wichtigen Punkte an.

Norm Hood von Chimera Publishing freute sich mich zu sehen und ich kaufte und bestellte Bücher wie ein Weltmeister, dass Sithi nur die Augen über gingen.

Bei Ciruelo ging es ähnlich zu und ich glaube so lange habe ich noch nie mit ihm gequatscht wie diesmal. Was wohl einerseits daran lag, dass die Messe nicht so voll war wie an den Samstagen der Jahre zuvor und andererseits, da Ciruelo viel zu erzählen hatte. Nach einiger Zeit persönlicher Pause und vielen Messen weltweit hatte er endlich die nötige Zeit, um sein lang erwartetes Buch (beinahe) fertig zu stellen. Ich durfte bereits einen Blick auf die spanische Ausgabe werfen und freue mich sagen zu dürfen : „SABBER“ Über den Inhalt und die Texte kann ich mangels Sprachkenntnissen wenig sagen, aber die Bilder vermitteln den Eindruck eines Jugendbuches, welches als Hauptcharaktere die beiden bekannten Drachen Dark Dsurion und den weißen Drachen Hobsyllwin zeigt, die zusammen mit einem Jungen ein Abenteuer erleben. Die Illustrationen Ciruelos reichen dabei von Portraits und Detailzeichnungen von Drachen bis hin zu totalen und Landschaftszeichnungen. in atemberaubender Vielfalt. Der 2008er Kalender Ciruelos enthält bereits 10 der neuen Bilder und diese können wie üblich in meiner Galerie betrachtet werden.

Achja, die Originalskizze für das Dark Dsurion Bild hatte Ciruelo übrigens auch mit dabei und es fand in Sekundenschnelle einen Abnehmer! Nein, nicht mich 🙁 Hätte ich doch nur mehr Geld dabei gehabt…aber irgendwann…

Die interessanteste Neuigkeit ist wohl aber, dass Ciruelo im Gespräch mit Hollywood ist! Jawohl, ein Film zum Buch ist in der Planung! Und dass dabei kein „Murks“ heraus kommt wie bei „George und der letzte Drache“ lassen die beiden folgenden Partner vermuten, die Ciruelo bereits an Bord hat: Industrial Light and Magic und den Oscarpreisträger für die beste Filmmusik 2006.

Im weiteren Verlauf der Messe wurden natürlich wie üblich jede Menge Romane und sonstige Schätze ergattert, die es mir schwer machten so relativ früh schon wieder zu gehen. Zwar taten meine Füße noch gar nicht weh, aber die Zeit drängte mich gen Heimat und Sithis Füße sie wohl ebenfalls.

Das Fazit der diesjährigen Messe:

Auch ohne den Wochenendtrouble hat diese Messe einen unglaublichen Charme, dem jeder erliegen muss, der nur einmal dabei war. Sithi scheint nun endlich die Bedeutung des Satzes „Nimm viel Geld mit“ zu begreifen und mich verwundert es mal wieder wie ich von Jahr zu Jahr noch immer neue Dinge finden und kaufen kann. Langsam müsste ich doch alles haben…

Dennoch, nächstes Jahr ist zumindest für mich der Samstag wieder Pflichtprogramm, schon allein auf Grund meiner lieben Begleiter, deren Zahl nächstes Jahr wohlmöglich stark anwachsen wird.


Warum gibt es diesmal keine Bilder zu sehen?

Tja, zwar klebte mein kleiner Symbiont wie immer artig in meiner Hand, aber ohne Speicherkarte macht sich das schlecht. Diese steckte nämlich ihrerseits in meinem Computer und dieser befand sich außer Reichweite. Könnt ihr euch vorstellen wie ich mich fühlte? So nackt? So hilflos? Nächstes Jahr nehm ich ZWEI Kameras mit! HUGH!

 


Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007
Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007
Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007
Messebericht Spiel 2007Messebericht Spiel 2007

Beitrag weiterempfehlen:

Messebericht Spiel 2006

Der Ranf

Der alljährliche subjektive Augenzeugenbericht von Doc und Dragonslayer!

Verglichen mit den vergangenen Jahren begann die diesjähriger Spiel nicht in Kälte und Regen, sondern mit beinahe sommerlichen 16° Außentemperatur und Sonne.

Somit war es den berliner Teilnehmern der „Rally um die kaputtesten Beine“ eine wahre Wonne sich am Freitagnachmittag der ersten Teilstrecke des Wochenendes zu widmen. 4 Stunden reiner Fahrtzeit später (ok, es kamen noch mal 3 Stunden Stau hinzu, aber das übersieht man bei guter Laune gerne) kamen wir an unserem ersten Zwischenstop an, der Basis- und Futterstation Löhne. Genug Zeit also, um sich eben diese mit mehr oder minder sinnvollen Beschäftigungen zu vertreiben. Zumindest sind wir jetzt alle LoccoRocco geschädigt und haben unsere eigene 10 Punkte Survival Regeln für den am Samstag stattfindenden Gewaltmarathon aufgestellt…

Diesen Beitrag weiterlesen »

Beitrag weiterempfehlen:

Messebericht Spiel 2005

Mitte Oktober…
Herbst…
Blätter fallen von den Bäumen wie Geldscheine aus meinem Portemonaie während der Spiel in Essen…was für eine Wahnsinnsüberleitung *g*

Wieder einmal ist es Zeit für die Spiel in Essen, die große Brettspielemesse mit dem schönen Fantasypart. Wieder einmal befinde ich mich, an meinem geistigen Gesundheitszustand zweifelnd, in Richtung Sparschweinquäl-Messe Essen. Und wieder einmal habe ich nicht erwartet wie es dann tatsächlich auf der Messe zuging.

Der erste obligatorische Zwischenstopp befand sich etwa 5 Stunden westlich von Berlin in einem kleinen nebeligen Tal namens Melle, wo ich auch schon von den kränkelnden Einwohnern sehnsüchtig erwartet wurde, denn selten kommen in diesen Landen Händler aus anderen Zivilsationen zu Besuch. Ich entlud meine Ware, tauschte die Kekse gegen feuchte Schlabbereien von Ala und ihrem haarigen Freund Ryker und begrüßte meine anderen Gastgeber, die eingeborenen Sterni und Brook, den Aussiedler Khis und den DorfDoc Doc.

Nach exzessiver Begrüßung, Spielereien mit dem Hund und Doc wurden wir uns schnell einig, am nächsten morgen um Punkt 8 Uhr wollen wir aufbrechen und uns gemeinsam die letzten 2 Stunden in Richtung Spiel durchschlagen. Da bleibt nur noch eines zu tun, nämlich gut ausschlafen, am besten alle zusammen in einem Zimmer, so richtig schön alles warmpupen, damit man auch schön tief schläft. Ich fürchte Julie und Agi fanden das nicht so toll…

Pünktlich um 8:30 am Morgen des gewünschten Tages, eine „erfrischende“ Nachtruhe und ein Frühstück später fuhren wir ab und bereits kurze 2 Stunden später schloss sich die Messeatmosphäre um uns herum und wir tauchten ein in die Welt auf die wir alle gewartet hatten. Vielleicht alle mit unterschiedlichen Zielen, aber definitiv mit der gleichen hohen Erwartung.

Erfahrungsgemäß zog es uns auf direktem Wege in die Halle 6, dem Zentrum der Fantasy, eigentlich nicht mehr Teil der Spiel sondern Teil des Comic Cons. Nach den üblichen Photos vereinzelter Drachen gab es wie jedes Jahr einen netten Plausch mit Ciruelo Cabral, der auf seinem angestammtem Platz saß und dieses Jahr, zusätzlich zu seinen Büchern, Kalendern und Bildern, auch einige Stücke seiner Petropictos Steine ausstellte.

Wie Weihnachten und Geburtstag zusammen, oder?

Und apropos Geburtstag, natürlich musste ich mich auch wieder eindecken mit neuen Dingen. Nicht soviel wie sonst, ich trauere immernoch dem Petropictos von Ciruelo hinterher, aber da ich eine ganze Reihe netter Erstauflagen aus der „Drachenreiter von Pern“ günstig erstehen konnte, war ich nicht lang traurig, zumal sich zu diesen bald auch noch ein Kalender, eine Drachenausgabe der Windgeflüster und ein Hardcoverband von Boris Vallejo gesllten

Als so langsam die Füße ermüdeten…also so etwa gegen 11:30 😉 beschlossen wir doch tatsächlich einmal etwas zu spielen. Vorgenommen hatten wir es uns schon öfter, aber durchgeführt haben wir es dieses Jahr tatsächlich zum ersten mal! Wir haben auf der Spiel gespielt!!!

Da auch die schönste Messe irgendwann einmal zu Ende gehen muss und selbst unser Lieblingspolizist Ryan (der sich endlich seine original Ciruelo Tattoo Vorlage abholen durfte) unsere Muskeln nicht mehr hätte reanimieren können, kam das Ende leider mal wieder viel zu schnell. Ehe Julie sich versah war sie auch schon wieder in Melle, während Agi und mir die Fahrt doch schon etwas länger vorkam als heute morgen…zum Glück konnten wir den Abend noch ein wenig mit den gekauften Spielen ausklingen lassen.

Die Messe ist also wie üblich ein voller Erfolg gewesen und wie üblich kommt am Ende meine persönliche Beuteliste:
1x Anne McCaffrey Drachensinger, deutsche Erstauflage
1x Anne McCaffrey Drachengesang, deutsche Erstauflage
1x Anne McCaffrey Die Suche der Drachen, deutsche Erstauflage
1x Isaac Asimov Drachenwelten
1x Robert Asprin Ein Dämon zuviel
1x Robert Asprin Drachenfutter
1x Robert Asprin Ein Dämon auf Abwegen
1x Anne McCaffrey Der weiße Drache, 5. Auflage
1x Ciruelo Drachenkalender 2006
1x Art Fantastix Hardcover Edition Boris Vallejo
1x Windgeflüster Drachenausgabe

Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005
Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005
Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005
Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005
Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005
Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005
Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005
Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005Messebericht Spiel 2005
Messebericht Spiel 2005

Beitrag weiterempfehlen:

Messebericht Spiel 2004

Der subjektive Messebericht von Dragonslayer

23.10.2004 – Seit drei Tagen ist Deutschlands größte Spielemesse in vollem Gange. Strategiespiele, Brettspiele, Kartenspiele – Rollenspiele, Comics und Kunst, alles trifft sich im Herzen des Ruhrpotts, in Essen. Wie immer haben sich tausende auf den Weg gemacht, um Neues zu sehen und zu kaufen, neue oder alte Bekannte zu treffen, oder einfach nur den Flair dieses Messeconventionbasars zu erleben. Mit unter den knapp eine Million Besucher, seit drei Jahren Fan der Veranstaltung, befinde auch ich mich, immer auf der Suche nach allem was Schuppen und einen Schwanz hat und meine umfassende Drachensammlung zieren könnte. Was folgt ist mein persönlicher, subjektiver und auch auf meinen Bereich ausgerichteter Bericht über die schönste Spielemesse des Jahres.

Ha, jedes Jahr kurz nach meinem Geburtstag gilt es für mich zu beweisen, dass ich noch nicht zum alten Eisen gehöre und einen derartigen Messetag problemlos überstehe – wer mich kennt weiß, dass ich von Beruf her damit eigentlich keine Probleme mehr haben sollte, aber Essen ist ja auch keine normale Messe, somit darf ich ruhigen Gewissens wehklagen*g*. Blick über eine der vielen SpielflächenPünktlich um 10 Uhr waren meine Begleiter aus dem Drachenforum und ich selbst durch die Türen gedrängt worden und los konnte es gehen…naja fast, natürlich hatte ich auch diesmal wieder vergessen mir einen Plan von den Spielen und Plätzen anzufertigen, die ich unbedingt besuchen wollte, aber wozu gibt es denn die „blindlingsdrauflosundimmermittenrein“-Taktik? Kaum 10 Meter gelaufen gleich die erste große Überraschung, die auf mich wartete. Glaubt mir, ich habe mir den Ausstellerplan (wer wo zu finden ist) sehr gut durchgelesen. Ich kannte jeden Eintrag, der in irgendeiner Form auch nur im Geringsten etwas mit Drachen zu tun hatte, aber damit, dass Ciruelo Ciruelo, Larry Elmore, Monte Moore und Luis Royo gemeinsam auf dieser Messe zu finden sein würden, damit hatte ich nicht gerechnet.
Ciruelo mit zwei seiner neuen BilderLarry an seinem StandMonte Moore, der Mann ohne Talent...jajaLuis Royo, doch nicht soschüchtern wie ich dachte
Mein Freudengeschrei war also groß-ok, ja gut, ich wurde mehrfach für dämlich gehalten, das ist aber nichts neues für mich, Hauptsache die Künstler sind da und ich kann meinem Sammlerwahn nachgehen und ein wenig plauschen was es so neues gibt. Evtl kann man ja ein neues Bild abstauben, welches bisher noch nicht veröffentlich wurde… Und so kam es also, dass ich bei Monte Moore das neueste Art Book und ein original Drachenbild erstehen konnte, Ciruelo um sein neues Portfoliobuch, einen Kalender, viele neue Drachenbilder und sogar ein Drachencomic erleichterte und zusammen mit Elmore photographiert wurde, so dass ich höchstwahrscheinlich auf seiner Homepage erscheinen werde. Danke also noch mal an diese drei fantastischen Künstler und besonders an Ciruelo.
Danke Ciruelo, es ist immer eine Freude sich mit Dir zu unterhalten, besonders wenn man so eine tolle und auch recht aufwendige Skizze geschenkt bekommt und sieht, dass du dir die Zeit für Deine Fans nimmst!

Luis Royo unterzeichnete jedes einzelne ihmvorgelegte Buch, leider nur auf spanisch *g*Aber hey, genug geplauscht, es ist kurz vor zwölf! Und was passiert um zwölf? Um zwölf soll endlich Luis Royo erscheinen und am Stand von MG Publishing signieren!!! Man, haben wir angestanden! Eine Stunde, zwei nette Bekanntschaften und ein paar platte Füße später bekam ich endlich mein Exemplar seines Portfoliobandes „Fantastic Art“ signiert. Schade nur, dass Royo nur spanisch spricht, es hat mir so in den Fingern gejuckt ihn ein bisserl auszufragen…aber gut, zum Glück habe ich seinen Manager gefunden, der musste dann eben herhalten und mir dieses oder jenes erklären*hähä*.

Am Stand von „Chimera Publishing“ war das zum Glück nicht notwendig, die Herren des Standes erinnerten sich von den vorigen Jahren an uns und schon war die schönste Plauscherei im Gange, an deren Ende ich mich als der erste Besitzer weltweit des neuen Kunstbuches von Ken Kelly zählen durfte…ich hab keine Ahnung wie das letztendlich gelungen ist, aber was zählt ist, dass ich es habe HARHAR, MEINS MEINS!!!

Was mein geschundener Geist und Körper jetzt nicht mehr zeitlich ganz einordnen können was wann und als Folge wovon geschah, soll im Folgenden erzählt werden.

Das große Buch der darchen, deluxe EditionKennt Ihr Jörg Schröder? Nein? Solltet Ihr aber, denn eben dieser ist Buch – Verschönerer…oder wie man das auch immer nennen mag. Er selbst sagt, dass er den Inhalt der Bücher versucht auf das Cover zu bannen, aber nicht einfach nur in einem zweidimensionalen Bild…vielmehr werden die Bücher komplett überarbeitet, mit aufwendigen Covern ausgestattet und derart verziert, dass aus dem Buch ein lebendiges Kunstwerk wird! Besonders gefallen hat mir sein Exemplar, dass er Ciruelo schenkte. Es handelte sich um eine deluxe Fassung des bekannten „Das große Buch der Drachen“, komplett mit roten Schuppen, Gravur und eingebundenem Papyrus-Poster! Einfach nur wow! Der Preis ist mit geschätzten 800¤ natürlich horrend, aber wer das Buch in natura gesehen hat, der weiß, dass es jeden Cent wert ist. Das schlimmste daran ist aber, dass mich der Preis zwar abschreckte, aber nicht soweit, dass ich es nicht in Erwägung ziehen würde-GNAAAAA.

Endlich habe ich nun auch Ric Sattler und seine ersten Drachenbilder einmal kennen gelernt. Ein sehr netter Mann…ob er wohl noch immer den Crêpes Stand sucht *g*?

Was aber machte die Spielemesse abseits der kleinen Drachenwelt für einen Gesamteindruck? Unser lieber Doc brachte es passend auf den Punkt, in dem er von einer Omnipräsenz des Herrn der Ringe sprach. An jeder Ecke sah man Legolas, Aragorn und Konsorten und jeder Spielehersteller hatte mindestens ein Spiel in der Pipeline, welches entweder direkt mit dem Film zusammenhing, oder aber in Mittelerde spielt. Eine leichte Übersättigung war von meiner Seite aus da also schon vorhanden, aber wem es gefällt…Davon abgesehen war die Spielemesse so wie immer-schön voll, schön anstrengend und in bester Tradition habe ich wieder einmal keine Zeit gehabt auch nur ein einziges Spiel zu testen, naja, vielleicht im nächsten Jahr (schreibe ich das nicht jedes Jahr?).

Meine Beuteliste:

  • Fantastic Art Luis Royo
  • Ciruelo Cabral Portfolio
  • Ken Kelly Art (ich bin der erste weltweit, erster, Erster, ERSTÄÄÄÄ)
  • Majestika The Art of Monte Moore
  • Tim White Mirrow of dream
  • Ciruelos Kalender 2005
  • Skizze von Ciruelos

und wie immer obligatorisch

  • ein paar kaputte Füße und schwere Augen

Colossal ArenaBis ins nächste Jahr, ich kenne jetzt noch ein paar mehr Leute denen ich im Voraus Infos aus den Rippen labern kann und ich freue mich jetzt schon darauf. Aber noch weit mehr als auf das nächste Jahr freue ich mich auf mein Bett! Oder sollte ich mich doch noch ein bissel an den Brettspielen beteiligen, die meine Freunde erstanden haben? So viele Optionen und so wenig klarer Geist zum Entscheiden übrig…

Dragonslayer

 

Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004
Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004
Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004
Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004
Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004
Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004
Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004
Messebericht Spiel 2004Messebericht Spiel 2004

Beitrag weiterempfehlen:

Messebericht Spiel 2003


Der steinige Weg zur Spiel 2003

Dieses Jahr werde ich schlauer sein, meine Vorbereitungen für die Spiel in Essen 2003 sind ein wenig umfangreicher, gilt es doch diesmal nicht nur meinen eigenen Schweinehund zum frühen Aufstehen zu bewegen, sondern auch noch drei andere Verrückte aus Berlin obendrein zu motivieren. Irgendwie wünsche ich mir schon jetzt nicht ganz so viel Werbung gemacht zu haben, es wird ein tierischer Schlauch werden…nun ja, letztes Jahr hat es sich ja letztendlich auch mehr als gelohnt, diesmal wird das letzte Jahr noch getoppt werden! Angefangen bei der großen Truppe des Drachenforums, die diesen Anlass nehmen wird sich wiederzusehen,
meinem zweiten Kameraakku und den somit folgenden 500+ Photos…nehmt Euch also in acht, und schließlich beendet bei einem gemütlichen Beisammensein mit Baumi und Ryan.
Die Künstler habe ich dieses Jahr rechtzeitig vorgewarnt, Ciruelo freut sich darauf uns wieder zu sehen und bringt wieder viele Kalender und neuen Motivkarten von seinen Bildern mit. Monte Moore kann dieses Jahr leider nicht vorbei schauen, er ist erst nächstes Jahr mit von der Partie, aber dafür konnte Stephanie Pui-Mun Law umgestimmt werden – endlich lerne ich sie einmal kennen. Ob Larry Elmore kommt ist noch immer fraglich, denn seit seinem Herzinfarkt Mitte diesen Jahres bemüht er sich zwar allen zu beweisen, dass er noch nicht zum alten Eisen gehört, aber eine strapaziöse Reise nach Europa ist immer noch etwas anderes als zum „Heimspiel“ auf dem DragonCon zu erscheinen. Hoffen wir das Beste! Die Leute von Art Fantastix werden auch wieder einen großen Stand pflegen, konnten (oder wollten) mir jedoch nicht sagen wen sie diesmal eingeladen haben. Ich kann hier aber dennoch bereits einige Vermutungen anstellen. Art Fantastix (Halle 8, Stand 06) läd natürlich nur Künstler ein, die in Ihrem Hause Kunstbände veröffentlich haben oder bald veröffentlichen werden. Auf der Liste stehen da natürlich im Bereich der Fantasy Clyde Caldwell und Keith Parkinson. natürlich wären da auch noch Boris Vallejo und Julie Bell, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sich diese dazu bereit erklären nach Deutschland zu kommen. Ein persönlicher Wunsch von mir wäre das Erscheinen von Keith Parkinson. Einerseits, weil ich ihn kennen lernen möchte, andererseits weil dies bedeuten würde, dass endlich sein Art Book mit über einem Jahr Verspätung erscheinen würde. Ein solches dann gleich mit dem Autogramm des Künstlers zu versehen wäre natürlich die Krönung.

Wichtig noch die Checkliste, denn man ist ja ein intelligentes Wesen und lernt aus den vergangenen Fehlern…hoffen wir es zumindest
– Mit dem Auto fahren – check, die Bahn wird von mir nicht mehr bereichert, ich fahre mit meinem Auto, weil es billiger und gemütlicher ist…außerdem habe ich dann die absolute Gewalt über die Musik HARHAR
– leichtere Jacke tragen – check, noch einmal bin ich nicht so dämlich meine schwere Lederjacke einen ganzen Tag durch die Gegend zu schleppen, diesmal muss ein leichter Anorak her.
– ausschlafen – gnaaa, mal sehen was draus wird *g*
– Mehr Photos machen – checkcheckcheck *uippieeee*
– Direkt Halle 6 und 8 ansteuern, da dort der Comic Con stattfindet. Spiele austesten in den anderen hallen kann man machen, wenn die Füße am Ende des Tages lahmen.

Und allgemein werde ich wohl folgende Stände mal ansteuern müssen, da dort interessant klingende Dinge vorgestellt werden.
– Halle 11, 04 Zauberschwert und Drachenei
– Halle 11, 26 Die Dracheninsel
– Halle 12, 05 Die Höhle des Drachen / Dungeon and Dragons Fantasy Brettspiel
– Halle 11, 50 Schatz der Drachen

Tja, soweit die Vorgeschichte und meine Planungen, dass alles ganz anders kommen sollte war wohl jedem Beteiligten klar, mir jedoch nicht. Was nun folgt ist es also, der voll komatöse, absolut subjektive und keinesfalls überzogene Bericht über eine Messe wie sie sein sollte.

Die Spiel 2003 in Essen

Gut vorbereitet war ich, jaja, so dachte ich jedenfalls. Mein Wochenende auf der Spiel fing mit der letztendlichen Routenplanung an, denn das Auto sollte das stählerne Ross ersetzen. Eine kluge Vorgehensweise wäre also nicht nur sinnvoll sondern auch angebracht gewesen. Ich bemühte das Orakel nach dem optimalen Weg und Microsoft Autoroute spuckte auch sogleich einen solchen aus…na ja.
Der Abend bei Doc stellte sich als recht kurz heraus. Normalerweise hätten wir bis in die Puppen quasseln können, aber mit dem personifizierten Bösen (wer sich an den letzten Messebericht erinnert…) war nicht zu spaßen, wir mussten um 23:00 langsam aber sicher die Segel streichen – in Babyblau. Die Nacht war kurz und unerbittlich kalt („Slayer, mach das Fenster auf, ich schwitze!“) und außerordentlich kurz obendrein, genauso wie mein Aufenthalt im Badezimmer. Seife ist was für Luschen, oder zumindest für solche Leute, die trotz eminenter Müdigkeit noch gerade stehen können.
Wie dem auch sei, wir fuhren pünktlich eine halbe Stunde zu spät ab und kamen, von kurzen Fresseinlagen abgesehen,
spiel_03_001.jpg
pünktlich eine halbe Stunde nach Messeöffnung an. Das schöne an dieser Messe, weshalb ich Ihr auch immer wieder den Vorzug gegenüber einer Rollenspielconvention geben würde, sind die Leute. Es sind halt nicht nur Freaks da, die keinen Satz ohne „edles Burgfräulein“, „so sei es“ oder „mein babylonischer Ordensritter hat eine Beryllium-Mithrill-Rüstung die 3W23 trampelnden Schaden macht, es sei denn…“ sprechen können, sondern ganz normale Menschen, die einfach nur gemeinsam spielen wollen. Gut, ein paar oben genannter Subjekte sind dann halt doch da, die geben dem Ganzen jedoch einen schönen Flair und wirken eher perfekt positioniert als allgegenwärtig. So konnte jeder dann auch genau dass finden, was er wollte. Was ich finden wollte war wohl allen von vornherein klar, oder? Drachenkünstler aller Länder versteckt Euch, die Nervensäge ist wieder da! So war es nicht weiter verwunderlich, dass wir nach anstrengender Parkplatzsuche auch fast umgehend in der Halle landeten, in der Ciruelo, der Meister sitzen sollte. Sofort sprang sie mir ins Auge! Stephanie Law (http://www.shadowscapes.com) saß am Stand und neben ihr Chris Achilleos (http://www.chrisachilleos.co.uk) und warteten förmlich darauf angehimmelt zu werden. Das war dann auch genau der Moment in dem ich mein so stark gepflegtes Image ablegte und vollends zum kreischenden Groupy (nicht verwechseln mit Grobi aus der Sesamstraße) mutierte und mich auf diese „begnadeten“ (©by Ryan, verwendet ohne Genehmigung, einfach dreist geklaut) stürzte, um Sie mit Fragen und Lobeshymnen zu bombardieren. Da bleibt mir eigentlich nur zu sagen, dass diese beiden einfach Spitze sind. Zurückhaltend, aber sehr nett und was natürlich noch viel wichtiger ist, phantastische Maler. Selbstverständlich, dass ich mich bei beiden mit Büchern, Bildern und Postkarten eindecken musste. Mein Portemonnaie klingelte, aber ich ignorierte es gekonnt.
Meetingzeit! Schließlich waren wir nicht nur zu viert auf der Messe, sondern recht zahlreich vertreten! Baumi, Khisant, Brooklyn, Myst, Garthem, Gwindirth, Doc, Drashy, Cyan und ich…eine ziemlich große und illustre Truppe, zogen nach dem obligatorischen, nicht zu verhindernden und total lieben Begrüßungsgeknutsche fortan gemeinsam durch die Hallen des Grugaparkes in Essen und in den Augen des einen oder anderen blitzte der pure Wahnsinn in Form des Kaufrausches.
spiel_03_006.jpg
Unter Tränen mussten wir jedoch feststellen, dass unser aller Meister, Ciruelo Cabral doch nicht auf der Messe erschienen war. Er hatte diese kurzfristig absagen müssen. Verständlich, war er doch erst tags zuvor noch auf der Buchmesse in Leipzig gewesen und lief zeitgleich ja auch noch eine Messe in Barcelona, seiner Heimatstadt. Äußerst schade, zumal es für viele von uns ja die erste Begegnung mit ihm sein sollte und sie sich dementsprechend gefreut hatten. Die erste anfängliche Aggression konnte jedoch glücklicherweise an einem Nazgûl ausgelassen werden und so konnte dieses dramatische Ereignis doch noch überwunden werden.
spiel_03_008.jpgspiel_03_009.jpg
Zur vollständigen Ausbesserung solcher seelischer Scharten hilft natürlich nur eines: EIIIIIINKAUFEN! Der folgende Drache rief so jämmerlich nach mir, dass es mir und meinem Geldbeutelchen beinahe das Herz zerriss, aber einer in der Beziehung muss ja stark bleiben und so zog mich mein Geldbeutel weiter, nachdem er einen Blick auf den Preis dieses wirklich einmaligen, großen, detailgetreuen Exemplars aus dem Hause „Tudor Mint Myth and Magic“ warf.
spiel_03_010.jpg
Besser jedoch ging es bei Chimera publishing zu.
spiel_03_014.jpg
Der Stand des offiziellen Poster Publishers vieler Künstler viel mir zwar schon letztes Jahr auf, doch erst dieses Jahr wurde mir bewusst, dass jedes einzelne Poster auch tatsächlich handsigniert war *keuch* Wie mir zumute wurde darf sich jetzt jeder einmal gerne selbst ausmalen, ich sage nur eines, insgesamt haben wir drei Poster und vier Bücher dort mitgenommen und eine lange, sehr aufschlussreiche Unterhaltung mit dem Chef der Firma geführt. Gute Kontakte zu Künstlern zu haben ist ja mein Ziel und dem bin ich dort um einiges näher gekommen, denke ich. Nachdem diese Hürde (die Hürde bestand wohl darin mich dort wieder wegzubekommen und meine geschröpfte Geldbörse wiederzubeleben) genommen wurde, konnte es erst richtig losgehen, schließlich wollten auch noch einige neue Schulterdrachen adoptiert werden.
spiel_03_016.jpg
Schön anzusehen war auch Julies Fans. Fans? Richtig, unsere Julie benutzt die Messe gleich mal als kleine Promotionfläche und trug Ihren genähten Schulterdrachen „deluxe“ zur Schau. Neidische Blicke kamen einige und sogar Anfragen nach Nachwuchs.
spiel_03_020.jpgspiel_03_040.jpg
Tja, dann wird wohl Julies Nähmaschine bald Nachwuchs stechen dürfen, hm? Wie viele Interessenten schlussendlich Ihre Karte erhielten weiß ich nicht, denn auch die größte Gruppe muss sich einmal auf solch einer Messe trennen und so schlug ich mich gemeinsam mit Khis durch die Horden an Magic Fans (Ein Glück, dass ein schwarzer Regenbogendrache im Deck 17/25 trampelnden Flugschaden macht *nerd*)
spiel_03_038.jpg
direkt zu den Künstlern und unterhielt mich dort auch noch prächtig. Es ist doch immer wieder schade zu sehen, dass sich viele der Leute gar nicht trauen die Künstler anzusprechen, wo dies doch auch nur Menschen sind und sich nach einem langen Messetag auch mal freuen etwas mehr als nur belanglosen Smalltalk zu führen. Sie bedanken sich meist mit Informationen, die man meist gar nicht erfährt und sind gar nicht so unnahbar wie sie scheinen mögen. Besonders deutlich merkte ich dies am Stand von Art Fantastix. Ich war, das gebe ich zu, ein wenig angesäuert auf Grund der Unzuverlässigkeit mit der die Magazine erscheinen und was die Berichterstattung betrifft. Umso mehr war ich erstaunt, dass Art Fantastix weltweit von nur drei Leuten betrieben wird, die den Druck, das Layout und überhaupt, das ganze Magazin managen. Beeindruckend, ich werde nie wieder derart über das Magazin herziehen. Besonders fröhlich stimmte mich die Ankündigung zweier Fantasybände in naher Zukunft. Zum einen erscheint im November ein vielversprechender band und Anfang 2004 soll dann auch endlich das versprochene Artbook mit Bildern von Keith Parkinson erscheinen. Ich freue mich! Gegen 17:00 Uhr neigte sich der Messetag für uns langsam dem Ende zu, die Füße schmerzten, Geld hatten wir eh keines mehr und außerdem brummte unser aller Magen etwa genauso laut wie Julie, als sie erfuhr, dass ich gerne noch ein Gruppenbild mit allen Künstlern machen wollte.
spiel_03_043.jpgspiel_03_044.jpg
Stephanie Pui-Mun Law war zwar leider die einzige die in diesem Moment noch da war, aber das Bild ist so oder so klasse geworden und wird mich ewig an diese Messe erinnern. Da ich absolut nicht ein einziges schlechtes Erlebnis auf der Messe hatte und auch von den anderen Mitstreitern bisher keine Klagen kamen, denke ich, dass ich für alle Anwesende spreche, indem ich sage, es war ein Messetag, der sich in jeder Hinsicht gelohnt hat, ein jeder ist auf die eine oder andere Art glücklich und/oder ärmer geworden. Mein Fazit bezüglich der Messe kann somit nur lauten: „Ich komme wieder“. Mit viel Geld, noch mehr netten Bekanntschaften und massig Enthusiasmus im Gepäck. Essen 2004, du hast viel zu toppen!

 

End-HALT
Nichts ist mit Ende. So einfach geht das ja nun wirklich nicht, da fehlt doch noch so einiges…recht habt Ihr. So schnell ging das tatsächlich nicht. Schließlich war da noch die Einladung von Ryan in seinen Lair in einer ominösen Stadt mit Namen „Neuss“. Die halbe Stunde Fahrtzeit, die von der Messe bis zu Ryan angesetzt war führte uns an drei Neuss vorbei, wobei keines davon die gesuchte Abfahrt zu besitzen schien…es war zum schiessen. Doch der Hunger trieb uns voran. In einem der drei Neuss fanden wir Ihn tatsächlich an. Papa/Opa/Uropa/ Ryan mit seiner Frau, Snappy und dem riesigen Topf Spaghetti, der die meiste Aufmerksamkeit des Abends erregte.
spiel_03_045.jpgspiel_03_046.jpgspiel_03_047.jpgspiel_03_048.jpg
Umringt von gierigen Mäulern stillten wir unsere Bedürfnisse und Garthem bekam sein erstes CAB vorgesetzt…Kommentar O-Ton: GÖIL *g*. Die anschließende Schatzbetrachtung aller gehorteten Güter artete in ein allgemeines Gemale und Rumgealbere aus, genauso wie es sein sollte, finde ich! Doch lange war da mit uns Berlinern nichts mehr anzufangen, denn unser Tag begann ja wie oben beschrieben bereits um 4 Uhr und so sahen wir zu, dass wir rechtzeitig in den Hafen Baumi einlaufen durften, so sehr es uns auch bei Ryan gefallen hat. Die Nacht hatten wir uns verdient, nur eine gewisse Frostbeule hätten wir wohl besser im Kühlschrank parken sollen („Slayer, mach das Fenster auf, ich schwitze!!!“). Glück für uns wurde uns über Nacht, also praktisch im Schlafe eine Stunde geschenkt, die wir auch dringend benötigten, wollten wir doch alle beim anschließenden Frühstück fit wirken und auch die Heimreise lebendig überstehen.
Das es nicht klappte war doch wohl zu erwarten, oder?
spiel_03_055.jpg
Machen wir es kurz, der Tag ist zu Ende, das Wochenende und die Spiel ebenso und ich bin glücklich. Ich hoffe meinen Mitreisenden ging es genauso und wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen, spätestens zur Spiel 2004?

Gute Sitte ist jedoch die abschließende Statistik, finde ich.
1400km gefahren, 22 Stunden auf den Beinen, etwa 12000 Kalorien an Schoki oder sonstigem Leckerzeuch verdrückt, um folgende Ausbeute zu ergattern:

1xOriginalschuppe von Baumi
1xTransitions von Todd Lockwood
1xDragonlance von Todd Lockwood mit Originalunterschrift als DinA2 Poster
1xCiruelo Kalender 2004
1xDinA5 Print von Ciruelos neuem Bild
1xDinA4 Print von Stephanie Pui-Mun Laws Bild Dragonknot
1xBuch Look&Wonders Dragons Ausgabe
3xUnterschriebene DinA5 karten von Chris Achilleos
1xMedusa von Chris Achilleos
1xSirens von Chris Achilleos
1xA touch of Fantasy-The Art of Dan Frazier
1xÚnterschriftenzettel aller gefundenen fantasy Künstler
8xNeue Visitenkarte anderer Küsntler und Asprechpartner
1xtierischen Muskelkater in den Beinen
1xden Wunsch wiederzukommen und beim nächsten mal noch mehr Freunde und Drachen mitzubringen und kennen zu lernen

Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003
Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003Messebericht Spiel 2003

Beitrag weiterempfehlen:

Messebericht Spiel 2002

Dragonslayers Spiel 2002 Bericht:
Impressionen von der Spiel 2002 ein subjektiver Bericht von Dragonslayer

Der frühe Morgen:
Der Wecker klingelt. Ein Blick auf die Digitalanzeige des personifizierten Bösens bestätigt mir meine Befürchtungen. Erstens ich habe vor lauter Aufregung nur eine Stunde geschlafen, woraus zweitens folgt, nämlich dass ich nur mono höre und schwarz-weiß sehe. Mit unsicheren Beinen wackle ich unter die Dusche. Was für ein Glück, dass zu dieser Stunde die Heizung noch nicht an ist. Dank der Schweinekälte schlafe ich wenigstens unter der Dusche nicht wieder ein…
Eine unbestimmte Zeitspanne später befinde ich mich auf dem Weg zu meinem Abfahrtsort, dem Bahnhof Zoo in Berlin. Wer schon einmal nachts versucht hat in der Hauptstadt Berlin irgendwo hinzukommen, der weiß, daß das anstrengend ist. Gut, ok, etwas seltsam schau ich doch drein, als ich auf dem Bahnhof ein paar Freunde von mir treffe, die grad aus einer Disko kommen und nach Hause wollen, aber so ist das Leben nunmal *grrr*

Endlich im Zug war an Schlaf auch nicht mehr so wirklich zu denken, schließlich wurde es langsam hell, und hinter mir saßen zwei überkommunikative Wesen, nennen wir sie einmal Frauen.

Endlich in Essen:
Der Weg zur Messe an sich war ein Klacks, es war alles gut ausgeschildert. Einfach immer der Masse nach. Langsam beginne ich wieder Stereo zu hören, mein Farbsehen ist aber noch getrübt, schließlich ist es gerade 9:30, als ich am Messegelände ankomme.
IMG_1340.JPG

Schon jetzt ist es rappelvoll, was sich jedoch noch steigern liess, denn die Tore wurden unerbittlich geschlosen gehalten! Was mich ernsthaft verwunderte war die Tatsache, dass die Menschen in Essen so ziemlich genauso aussahen wie die Leute aus Berlin…und selbst die Sprache war die selbe…genial

Es beginnt!:
Hat einer von Euch Alien 4 gesehen? das riesige Alien, dass am Ende durch ein fingerhutgroßes Loch gesaugt wurde? Tja, so kam es mir auch vor als die Tore endlich geöffnet wurden. Schätzungsweise 400 Menschen versuchen durch zwei kleine Türen zu rennen. Was für ein Glück das ich recht groß und überaus gemein bin *g*. (das Bild wurde um 9:30 aufgenommen, dort waren erst ca. 150 Männekens anwesend, also nicht wundern, dass es so leer aussieht)
IMG_1341.JPG
Und somit war ich auch einer der ersten innerhalb der Halle. Meines Farbsehens endlich wieder mächtig erhaschte mein geschultes Slayer-Auge sofort den ersten Drachen des Tages:
IMG_1342.JPG
Dieser war etwa 1,50m hoch und drehte sich auf dem „Amigo“ Stand ständig im Kreis als ob er nichs besseres zu tun gehabt hätte. Wie gesagt, der erste, aber er sollte bei weitem nicht der Letzte sein!

Die MESSE!:
Da ich absolut keinen Plan hatte (nein, wirklich, ich hatte keinen Messeplan *g*), musste das bewährte Versuch und Irrtum Verfahren bei der Suche nach meinem wichtigsten Ziel, den „Drachengöttern“ angewandt werden. Das erste Zwischenziel war jedoch schnell erreicht, denn der „Magic-The Gathering“ Stand erwies sich als eine wahre Augenweide, warteten dort doch tatsächlich ca. 20 hüsche Catering Girls darauf, dass man gegen sie spielte…*geifer*
IMG_1343.JPGIMG_1344.JPG
Natürlich wurde ich NICHT von solch niederen Instinkten von meinem Ziel abgebracht, jedoch musste ich meinem Hobby des Lobbings doch ein wenig nachgehen. Lobbing ist eine Art zu photographieren ohne den optischen Sucher zu verwenden, also praktisch einfach drauf los, Pi*Daumen zielen und Knipps. Somit entstand das folgende, leider unscharfe, Photo einiger der Magic Spielerinnen und ihrem, ähm, Schinken *g*.
IMG_1345.JPG
Wie gesagt, ich liess mich nicht ablenken und konnte somit schon bald Erfolge verbuchen, denn die erste nach AD&D aussehende Quellenbandsammlung tauchte vor meinem Auge, dass ich ab sofort nur noch Objektiv nenne, auf. Da ich jedoch bereits alle AD&D Quellenbände, die im entferntesten an Drachen erinnern besitze war das weniger interessant, aber nicht minder ein Photo wert, ebenso wie der angrenzende Würfelbeutel, der mich doch schwer überlegen liess
IMG_1346.JPGIMG_1347.JPG
Für alle die es interessiert, und von meinen Freunden dazu genötigt, besuchte ich auf meinem Streifzug auch den Fanpro Stand, der die neue Box „Zauberei und Hexenwerk“ zu einem für mich absolut gerechtfertigten Preis von 40….wie bittte??? 40 GLOCKEN?!? Die haben ja einen Sockenschuss! Schnell weiter, ein paar Drachen gucken zur Beruhigung!
IMG_1348.JPG
Ah, da waren auch gleich welche. Schön groß und im Verhältnis zum Ladenpreis auch recht günstige Drachenstatuen. Ich hätte mich natürlich liebend gerne eingedeckt, allerdings hätte ich nicht gewusst wie ich diese hätte transportieren sollen. Schweren Herzens Schritt ich also weiter…
IMG_1349.JPG
Aber nur um direkt danach einer ersten „Larp“ Ikone über dem Weg zu laufen, einem Ork, der sich, nach meinem Photo seiner Seele beraubt glaubte und auch mich los ging. Zum Glück war ich besser als er…im Wegrennen!
IMG_1350.JPG
Auf diesem Wege schoss ich gleich noch einige Photos von Larp Zubehör und einigen Statuen, die ich als besonders gelungen empfand.
IMG_1351.JPGIMG_1352.JPGIMG_1353.JPGIMG_1354.JPGIMG_1355.JPGIMG_1356.JPG
Besonders das vorletzte Bild in dieser Reihe ist zu erwähnen, haben sich doch dort Baumi und Myst ein „kleines“ 5kg Andenken verschafft.
Die folgenden Bilder deuteten es dann doch ganz gewaltig an, ich war auf dem richtigen Weg, nämlich in Halle 6! Die Atmosphäre schlug beinahe augenblicklich um, denn man fühlte sich mehr auf einem Basar, als auf einer Messe. Anfassen und Diskutieren war die Devise, etwas, was mir auf anderen Messen fehlt und schon beinahe an Con-Atmosphäre erinnern liess.
IMG_1357.JPGIMG_1358.JPG
Auf die Frage nach der Künstlerin der hier gezeigten Bilder konnte man mir zwar keine Antwort geben, oder wollte nicht, aber dafür wurde ich am Nebenstand fündig:
IMG_1359.JPGIMG_1360.JPGIMG_1361.JPG
Der belgische Künstler der hier gezeigten Bilder hatte meiner Meinung nach sehr großes Talent, was sich zwar etwas weniger in den hier gezeigten Bildern, aber umso mehr in anderen Originalen zeigte, die ich leider nicht photographieren durfte. Allerdings konnte ich mit ihm einen kleinen Deal vereinbaren, nach dem ich hochauflösende Scans seiner Drachenbilder bekomme und diese ausstellen darf. Klar, gar kein Problem *g* Leider habe ich seine karte noch nicht wiedergefunden, sonst würde ich hier schonmal einen Link angeben. Nach mehreren weiteren Biegungen und dem völligen Verlust meines Orientierungssinns fand ich zwar noch ein paar ganz nette Stände, aber es zog mich doch schon so langsam in Richtung Ciruelo und Elmore, daher sei nur am Rande erwähnt, daß das Bild ein der Mitte das Cover eines Spieles ist, welches ich leider nicht testen konnte.
IMG_1362.JPGIMG_1363.JPGIMG_1364.JPG
Nach knapp einer Stunde war es dann endlich soweit, ich sah Ihn, den Meister, den Drachengott. Ich stellte mich kurz vor und konnte gar nicht glauben, dass er sich an mich erinnerte. Ich unterhielt mich eine Weile mit Ihm und zückte gleich meine Bibel, äh, das Drachenbuch, welches er auch prompt in die Hand nahm, um innerhlab von knapp einer Minute einen wundervollen Drachen darin zu verewigen. Und das tat er bei allen Fans! Einen Künstler der sich mehr Zeit für seine Fans nahm habe ich selten bis gar nicht erlebt.
IMG_1365.JPGIMG_1366.JPG
Direkt nebenan sass auch eine Ikone der Fantasy! Larry Elmore erhaben, freundlich und ein klein wenig wie der Weihnachtsmann aussehend sass er da und unterteichnete mit einer Engelsgeduld alles was er unter die Finger bekam! Ich deckte mich weitläufig mit Postkarten ein, die er ALLE unterzeichnete (12 Stück) und unterhielt mich mit Ihm über seine Motivsfindung. Meine eigentlich nicht ganz ernst gemeinte Anspielug, ob denn die Bilder einfach in seinem Kopf aufpoppen würden, oder ob er sich Anregungen holen müsse beantwortete er sinngemäss mit:“Hey, ich bin halt verrückt, solche Bilder fallen mir immer spontan ein wenn ich gerade alltägliches verrichte.“ Ein Klasse Kerl. Nur woher er sein recht spezifisches Drachenbild hat, das verschweigt er nur allzugern.
IMG_1368.JPG
Ganz im Gegensatz zu Monte Moore, ein mir bis dato unbekannter Künstler, der mit Ciruelo und Larry an einem Pult sass. Dieser Typ hat es echt voll drauf. Er liebt seine Harley und arbeitet bis zu 70 Stunden die Woche an seinen Bildern, wovon seine Frau anscheinend nicht so begeistert ist, wie sie mir mit einem Seitenblick zu verstehen gab. Monte ist das, was man einen Freak bezeichnen könnte. Er stellt nach eigenen Angaben die Ausbildung über das Talent und bezeichnet sich selbst als gut ausgebildeten, aber wenig begabten Künstler. Gut, daß dem nicht so ist konnt eich in seinen Artbooks bestaunen, die auch einige Drachenbilder enthalten, die allesamt recht anschaulich sind. Die Frage, ob ich denn seine Bilder ausstellen dürfe beantwortete er sinngemäss mit :“Yeah, logo! mach Werbung für mich!“. Leute, ich sag Euch eines, auf diesen Künstler müssen wir in Zukunft acht geben! http://www.mavart.com lautet seine Adresse, Scans bekomme ich zugeschickt sobald die Messe beendet ist, oder aber ich solle selbst aus den Artbooks scannen. DAS nenne ich mal einen coolen Künstler *g* Das er nicht nur nett, sondern auch schnell ist bewies er übrigens durch eine 30 sek Schnellwidmung in einem der Artbooks. Sieht klasse aus!
IMG_1367.JPGIMG_1383.JPG
Somit ging mein Streifzug erst einmal weiter, Kalender und anderes konnte ich ja noch immer kaufen und außerdem wurde mein Rucksack immer schwerer(psychisch nicht physisch). Trotz allem konnte ich ein nettes neues Brettspiel ausprobieren. es nannte sich Drakon und letztendlich geht es für die Spieler darum aus einem Drachenlabyrinth zu fliehen und dabei so viel Gold wie möglich zu erhalten. Ich hätte es gerne noch einmal mit Baumi und Myst gespielt, leider habe ich den Stand bei Leibe nicht mehr wiedergefunden *grrr*
IMG_1369.JPG
Doch auch vom Herrn der Ringe war einiges zu finden, besonders bei den Leuten von Games Workshop, die an einer Nachbildung von Helms Klamm 2 Wochen und 8 Stunden täglich arbeiteten. das Ergebnis ist mehr als beeindruckend gewesen, genau wie das Artbook von Frank Frazetta, dem Altmeister der Fantasy. Eine richtige Rarität tat sich hier auf, leider zeichnet Frazetta nicht in meinem Stil, sonst hätte ich sicherlich zugeschlagen.
IMG_1370.JPGIMG_1371.JPG
Zuschlagen hätte ich auch hier sollen, das T-Shirt war einfach nur genial und wird bestimmt in unserer RPG Runde bald Kult!
IMG_1372.JPG

Interessant war auch die folgende Idee, die auf der Messe auf einm 2*3 Meter großen Tisch präsentiert wurde. Es handelte sich hierbei um ein Dungeon Bausatzsystem, nach dem man Dungeons in beliebiger Form zusammenbauen konnte und das in einer Qualität die selbst den selbstgebastelten Dungeons Ehre bereiten würde.
IMG_1373.JPGIMG_1374.JPG
Nach einem kleinen Plausch mit der Leiterin des Ringoboten ging es dann weiter zu neuen, oder besser alten Runden…
IMG_1375.JPG
Schließlich gab es noch viel zu entdecken, so zum Beispiel, eine Drachenskulptur in die ich mich sofort veliebte, die meine Liebe aber nicht erwiderte, war der Preis für diese Liebe mir doch ein wenig hoch gegriffen!
IMG_1380.JPG
Achja…Schwarzpelze waren auch auf der Messe vertreten *g*
IMG_1378.JPGIMG_1379.JPG
Genauso wie die nostalgischen Klassiker der Schmidt Spiele DSA Brettspiele…wie gesagt, ich hatte nicht die Chance sie mitzunehmen…nicht genug Platz
IMG_1381.JPG IMG_1386.JPG
Aber einen weiteren Künstler konnte ich mitnehmen *g* Durch Zufall konnte ich doch noch Dorian Cleavenger begrüssen und mich ein wenig mit ihm unterhalten.
IMG_1384.JPG
Ach ja, wo wir mal wieder beim Thema niedere reize auf den Slayer wären *g* Dieses Bild hier musste ich förmlich lobben *g*
IMG_1387.JPG
Ebenso wie Sauron ohne Helm!!!
IMG_1388.JPG
Dann aber machten mir meine Beine einen Strich durch die Rechnung, sie machten förmlich schlapp. Nach nurmehr 5 Stunden suchte ich mir zum ersten Mal einen Sitzplatz und fand diesen durch „Zufall“ bei einer der Catering Girls des Magic Standes, wo ich erstmal prompt zwei Runden verlor *g*. Aber hey, ich durfte sitzen! Und danach sogar noch eines der vielen Warcraft III Matche auf einer Großleinwand betrachten (und auf einer kleinen Spyro 2)
IMG_1390.JPG IMG_1389.JPG
Frisch gestärkt ging es in die nächste Runde, die mir gleich einmal die komplette Reihe meiner Lieblingsdrachenskulpturen bescherte. Das Schwert, dass Ihr hier seht konnte wirklich nur mit Mühe festgehalten werden! Es wog sage und schreibe 25 kg und stellte wohl eher einen Kunstfehlgriff als ein Kampfgerät dar *g*
IMG_1391.JPG IMG_1392.JPG IMG_1393.JPG IMG_1394.JPG IMG_1395.JPG IMG_1396.JPG IMG_1397.JPG
Ach ja, mal zum Thema Spass am Rande der Messe! Das folgende Bild konnte ich am Stand vom Envoyer machen, die ein geniales Computerspiel vorstellten, Enclave!
IMG_1398.JPG
Zurück ging es, zum Fanpro Stand, wo ich völlig überraschend auf einen neuen Künstler aufmerksam wurde. Ich werde seine Bilder demnächst ausstellen, sie gefallen mir, wie gefallen sie Euch?
IMG_1401.JPG
Hier noch ein Bild von Thomas Römer:“Ich hasse gestellte Bilder… Soll ich mich so hinstellen oder beser so?“
IMG_1402.JPG
Huch!!! Es ist ja schon 18:00!! Treffen mit Baumi und Myst ist angesagt. Tja, ich sah sie nicht, sie sahen mich nicht…vielleicht brauchen sie ja noch Zeit um den Stand hier zu finden, also verstecke ich mich mal zwischen den ganzen Würfelständen hier…10 Minuten später rannte ich sie dann einach über den Haufen und die erste Begegnung war erfolgreich! Nette Drachen, muss man schon sagen, und sie waren auch gar nicht allzusauer wegen der kleinen Schuppenaktion von neulich *g*. Das erste und wichtigste Ziel war natürlich nochmal Ciruelo, bei dem ich mir dann endlich meine eingekauften Schätze, die ich dort deponiert hatte abholte. Nach kurzer Absprache gab es noch eine kleine Abschiedszeremonie mit Bild, Baumi, Myst, Slayer und Drachengott vlnr.
IMG_1405.JPG
Tja, dann hiess es noch einmal abschließend über die Mese streifen, nichts weiter im Sinn als den Abend ausklingen zu lassen und ein wenig über Forumsangelegenheiten zu quasseln, bis uns plötzlich Feanarth begegnete…
IMG_1407.JPG
Den konnte Baumi natürlich nicht liegen lassen. Mit einem, mir persönlich viel zu lauten, OOOCH IST DER SÜÜÜÜÜÜß machte sie einen Sturzflug direkt in das Gestänge und adoptierte prompt zwei der kleinen Drachen.
IMG_1406.JPG
Mit breitem Grinsen konnten wir dann schlussendlich doch noch weiterziehen, nicht jedoch ohne ein Bild vom Ampeldrachen zu machen *ggg* Rot-Baumi-Grün. Das muss ’ne Ampel sein!
IMG_1408.JPG
Oh man, dankbar bin ich den beiden! Sie fuhren mich noch zum Bahnhof zurück und gingen auch wirklich sicher, dass ich ja nicht in Essen bleibe (sicher ist sicher, Nomen ist Omen). Nach einigen Komplikationen seitens der Deutschen Bahn („Meine Damen und Herren, bitte beachten sie unbedingt, dass SCHNAAAARRRRSCHNÜÜÜÜÜKRRRRRRRRRR“) konnte ich dann doch noch in EINEN Zug einsteigen.Das es der richtige war, war mehr oder minder Glück, aber immerhin hatte ich meine Ruhe im Zug. Nur ein kleines Gespräch sollte ich noch wiedergeben, dass ich im Zug führte. ich unterhielt mich mit einem anderen Beuscher der Messe, bis uns eine alte Oma, ich nenne sie mal Hausdrache, ansprach. (20:30Uhr!!!)

Oma:“Jetzt seien sie doch nicht so laut, ich möchte schlafen!“
Slayer:“Oh entschuldigen sie bitte gnädige Frau, dass ich ihren wohlverdienten Schönheitsschlaf mit meiner schnarrenden Stimme unterbrach!“
Oma:“das ist ja eine frechheit, was erlauben sie sich eigentlich, sie Lümmel?“
Slayer:“Meine Name lautet nicht Lümmel sondern Dragonslayer!“
Oma(leich irritiert):“Was? Ist das englisch?“
Slayer:“Nein, nicht englisch, nur gefährlich für Hausdrachen“
Oma:“…(Kein weiteres Wort *g*)“

Nun ja, sagen wir es so, der Abend endete für mich wie er Stunden zuvor began in Mono und Schwarzweiss, ich kippte um 2:15 ins Bett.

Mein Fazit:
Wer nicht dabei war ist selber schuld, Ciruelo, Elmore und Moore sind supernett, Baumi und Myst sind superlieb und mit Ryans Mailbox bin ich langsam per Du *g*.
Kurzum, nächstes Jahr bin ich wieder da!!!

Was alles andere betrifft…hier nochmal ein paar kleine Schmankerl direkt aus dem Scanner:
Als erstes natürlich den gewünschten Banner. Sind ein paar mehr Unterschriften geworden als nur eine…aber cool ist es trotzdem, gell?

Ciruelos Signatur und Bild, wie gesagt, es entstand innerhalb von knapp 1 min

Meine Ausbeute:
1x Original A3 Bleistift/Kohlezeichnung von Ciruelo Cabral
1x Luz the Art of Ciruelo
1x Magia Ciruelo Sketchbook
1x Ciruelo Dragon Kalendar 2003
7x A5 Karten von Ciruelo Motiven
12x A6 Postkarte Signoiert von Larry Elmore
1x Maidens I The Art of Monte Moore
1x Maidens II The Art of Monte Moore
1x Druck eines Bildes von Moore
1x Drachenkühlschrankmagnet von Moore
1x Magic the Gathering Newbie Pack mit PC-Spiel und zwei Decks
1x A5 Druck eines Drachenbildes von Briar
2x kaputte Füsse
2x kaputte Beine
1x kaputten Rücken
71x Photos!
2x nette neue Drachenbekanntschaften
1x Wunsch wiederzukehren!
1x Wunsch zu schlafen

Euer DragonSlayer

 


Beitrag weiterempfehlen:

Stöbere im Archiv