Artikel-Schlagworte: „Lara Morgan“

Zwillinge von Saranthium Teil 3

Komischer Titel? Ihr kennt Teil 1 und 2 nicht? Bei uns kamen sie unter dem Titel „Der Herr der Drachen“ und „Der Verrat der Drachen“ in den Handel. Auf das Ende der Trilogie müssen wir wohl leider noch etwas warten. Zwar ist Lara Morgan derzeit mit einem anderen Projekt beschäftigt, aber laut ihrer Homepage arbeitet sie bereits daran:

Yes that is not a rumour, that is fact. I am, this year, working on the third and final book in the Twins series.

A big hi and thanks must go to those people who have read the first two and liked them enough to take the time to contact me and ask about this third last book. Yes it is coming. No, I don’t have a publication date, but it won’t be until 2012. I’ve been typing away on the draft after coming up with the skeleton outline and am hoping it’s all going to go well. For me that is. Some of the characters are not going to fare so well. There will be deaths, but I’m not telling who will be skipping in the fields of the after life. Although, while not committing myself to anything, I am open to receiving bribes for that information in the form of chocolate, champagne and quirky sci-fi themed t-shirts.

Beitrag weiterempfehlen:

Lara Morgan – Der Herr der Drachen

Shaan wächst in den Feuchtlanden auf, Tallis in der trockenen Wüste der Clanlande. Doch in ihren Träumen ähneln sie sich. Sie wird sie von den Bildern einer brennenden Stadt heimgesucht – und von einer Stimme, die in der uralten Sprache der Sprache der Drachen zu ihr spricht. Tallis spricht ebenfalls in dieser Sprache und gebietet über Kräfte die seine Clanbrüder fürchten. Sie beide haben etwas mit Azoth, dem finsteren Herr der Drachen gemein, denn dieser ist erwacht und will seine Macht über die Drachen und die Tyrannei über die Welt erneuern. Shaan und Tallis werden sein Schlüssel zum Sieg oder sein Verderben sein.

Lara Morgans Trilogie beginnt mit der langsamen Zerstörung dessen was die beiden jungen Menschen Shaan und Tallis je kannten und liebten. Ihre Clanangehörigkeit, Freunde, die Heimatstadt scheinen verloren und auch an ihrem geistigen Gesundheitszustand zweifeln die beiden, bis sie sich das erste mal Gegenüberstehen und klar wird, dass ihr Schicksal mit dem Azoths und Saranthiums verwunden ist.
Zwar gibt es noch mehr Handlungsstränge (einige Nebencharaktere hätten durchaus Potential für eigene Geschichten), diese verweben sich aber zum Ende hin alle immer mehr miteinander und bleiben dennoch so offen wie möglich. So entsteht eine lebendige Welt mit vielerlei Kulturen und ihren jeweiligen Problemen und Rangeleien untereinander. Die Spannung des Buches ergibt sich nicht aus Unvorhergesehenen Wendungen, sondern vielmehr aus der Unausweichlichkeit mit der sich die Charaktere in (dem Leser mehrfach angedeutete Situationen) manövrieren. Das ist keineswegs langweilig, denn Morgans Schreibstil ist frisch, fesselnd, detailreich und nach der letzten Seite möchte ich einfach immer weiter lesen.

Eine packende Geschichte mit zwei von Grund auf verschiedenen Protagonisten, die nur gemeinsam bestehen können, auch wenn um sie herum alles zerfällt.

Weiterführende Links:
Der Herr der Drachen

Beitrag weiterempfehlen:

Lara Morgan – Der Verrat der Drachen

Azoth, der Herr der Drachen, versammelt dank des Schöpfersteins seine Armeen, um das Reich Saranthium zu unterwerfen. Shaan flieht mit ihrem Zwillingsbruder Tallis in die Wüste und hofft, dort Verbündete gegen die Drachenarmee zu finden, während die Armeen der Feuchtländer gegen die Wildlande vorrücken. Doch die Wüstenclans begegnen ihnen nur mit Misstrauen und Verachtung, da sie nachkommen des Gefallenen sind. Da erscheinen Shaan in einer Vision die alten Götter der Wüste und offenbaren ihr, wie sie ihre Heimat retten kann. Sie muss den Schöpferstein, Azoths Quell der Macht, zerstören. Doch gleichzeitig muss sie auch verhindern, dass der Herr der Drachen getötet wird, sonst wird die Welt im Chaos versinken.

Als zweites Buch einer Trilogie ist es Morgans Aufgabe in „Der Verrat der Drachen“ an das grandiose „Der Herr der Drachen“ anzuknüpfen, sich spannend zu entwickeln und den Weg in ein Finale zu bereiten. Und das ist ihr grandios gelungen. Selbst einige Monate nachdem ich den ersten Teil las, konnte ich mich problemlos wieder in die Geschichte und deren Personen einlesen, denn es gibt kurze Erklärungen was zuvor geschah immer genau dann wenn es tatsächlich benötigt wird. Allianzen müssen geschmiedet werden, ein Krieg auf mehreren Fronten verhindert werden und über allem stehen die vier Gottgeschwister, die dem fünften Bruder Azoth gegenübertreten müssen und die „Alten“ Clangötter, die aus irgendeinem Grund ihre Finger im Spiel haben. Das Gefühl ein Spielball der Götter zu sein, bei dem alles Vorhergesehen und unabänderlich ist, schwebt stets wie Damokles Schwert über den beiden Geschwistern. Egal wie sehr sie sich auch anstrengen ihre eigene Unabhängigkeit von uralten Prophezeiungen zu beteuern, so steuert sie ihr eigenes Handeln immer weiter auf das Unvermeidliche hin. Umso mehr überrascht, dass…nein, diesen Twist müsst ihr selbst erleben und erlesen.

Der Verrat der Drachen ist von der ersten bis zur letzten Seite fantastisch. Das Ende ist so spannend, befürchtet, im nachhinein betrachtet mehrfach angedeutet aber dennoch so überraschend, dass ich Lara anflehe endlich ihre Trilogie zu vollenden und sie mir in die Hände zu geben.

Weiterführende Links:
Der Verrat der Drachen

Beitrag weiterempfehlen:

Stöbere im Archiv